Pressemitteilungen

12.04.2017

40 Jahre Stadtbibliothek Neu-Isenburg

Tag der offenen Tür für Groß & Klein, Jung & Alt

Seit 1902 gibt es in Neu-Isenburg öffentlich zugängliche Literatur - damals unter der Obhut des „Ausschusses für Volksvorlesungen“. Von professionellem Bibliothekswesen konnte man angesichts einiger hundert Bücher nicht sprechen. Diese Ära begann erstmals mit fachlich qualifiziertem Personal in der Bahnhofstraße und machte einen regelrechten Quantensprung als im Sommer 1977 die derzeitige Stadtbibliothek als modernes Bildungs- und Kulturzentrum an der Hugenottenhalle eröffnet wurde. Dank eines – damals – großzügigen Raumprogramms, dank eines vorbildlichen Medienetats und eines hoch motivierten Teams hatte sie seitdem bei allen bibliotheksspezifischen Entwicklungen die Nase vorn.  Mit 411.000 Entleihungen, das sind rund 11 Ausleihen pro Einwohner, im Jahr 2016 und über 147.000 Besuchern spielt sie in Hessen in der ersten Liga. Bundesweit wurde sie in den Jahren 1999 bis 2015 im Rahmen eines freiwilligen Leistungs-vergleichs der Bertelsmann-Stiftung und des Deutschen Bibliotheksverbandes, dem BIX (=Bibliotheksindex), mehrfach ausgezeichnet und unter den TOP 5 positioniert. Insbesondere für ihre Leistungen in den Zielkategorien Angebot, Nutzung / Kundenorientierung und Zukunftsfähigkeit erhielt sie die Höchstzahl an zu vergebenden Sternen. Im Vordergrund stand immer die Devise „Bildung und Kultur für alle“. Ohne Abstriche sollte die Bibliothek mit ihrem vielfältigen Medienangebot, mit aktuellen Informationen zu brisanten Themen, mit Lehrbüchern für Bildung in Schule, Beruf und Alltagsfragen, mit kompetenter Beratung und angenehm gestalteten Räumen mit hoher Aufenthaltsqualität ein offenes Haus für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, für Einheimische und Zugewanderte egal welcher Herkunft sein. Ein hochwertiges, abwechslungsreiches und am Zeitgeschehen orientiertes Veranstaltungsprogramm sollte Denkanstöße geben, die Begegnung mit Autorinnen und Autoren, Wissenschaftlern und Künstlern ermöglichen. Ein Blick in die anhängende Liste eines Teils der Gäste der letzten 40 Jahre lässt die Augen tausender Literaturliebhaber, am Zeitgeschehen und intellektuellem Austausch Interessierter leuchten.

 

Ein weiterer Schwerpunkt war und ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Leseförderung und die Kooperation mit Schulen, Kindergärten und anderen Erziehungseinrichtungen. Die Kinderabteilung ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche, die dort lesen, lernen, spielen und surfen. Autorenlesungen für Schulklassen, Manga-Workshops, Lesenächte, Vorlese-wettbewerbe, Bilderbuchkinos, zweisprachige Vorlesestunden, Projekte für die Ferienzeit u.v.m. wurden mit Urkunden, finanziellen Zuschüssen und zweimal mit dem Preis „Jugendbibliothek des Jahres“ (1999 und 2000) honoriert. Eine tolle  Anerkennung für ein  engagiertes Team, das wesentlich mehr leistet, als Medien bereit zu stellen und hier und da ein gutes Buch zu empfehlen. Soziale Bibliotheksarbeit, die Vermittlung von Lese- und Medienkompetenz, die Umsetzung eines Konzepts interkultureller Bildungsarbeit machen die Qualität dieser Einrichtung aus, die sich im kleineren Kosmos der drei Zweigstellen im Westend, in Zeppelinheim und seit einem Jahr auch in Gravenbruch widerspiegelt.

 

Gerade in den Stadtteilbibliotheken, die der dezentralen Literatur- und Informationsversorgung dienen, praktizieren die Mitarbeiterinnen in ansprechend und mit allen neuen Medien und Kommunikationsmitteln ausgestatteten Räumen eine basiskulturelle Arbeit, die einem friedlichen Gemeinwesen dient, für Integration und Identifikation mit dem Wohnort, mit Sprache und Alltagskultur sorgt.  

Die „Welcome Library“, der Sprachtreff für Geflüchtete und andere Menschen, die ihre Deutschkenntnisse verbessern wollen, und die vom Freundeskreis der Stadtbibliothek gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe initiiert wurde, bietet Raum für Austausch und Begegnung.

 

Meilensteine der letzten 40 Jahre

 

1984   Einführung der ersten EDV-Verbuchung

1992   Umstellung auf ein neues EDV-System mit benutzerfreundlichen Oberflächen

1994   Schließung der Zweigstelle in der Bahnhofstraße

1994   Gründung des Freundeskreises der Stadtbibliothek Neu-Isenburg e.V.

1996   als eine von drei Öffentlichen Bibliotheken bundesweit stellt Neu-Isenburg ihren Bestandskatalog ins Netz

1996   die ersten Internet- und Multimedia-Stationen werden eingerichtet

1997   Beginn der Literarischen Neujahrsempfänge mit dem GHK

1997   Grundrenovierung und optische Neugestaltung mit Design-Klassikern

1998   Eröffnung einer neuen Zweigstelle in der Bahnhofstraße

1999   Beginn der Teilnahme am BIX (=Bibliotheksindex)

1999   Hessischer Bibliothekstag in Neu-Isenburg mit Alfred Grosser

1999   Rechtschreibreform – Neukauf aller Kinderbücher durch eine Spende des Freundeskreises

 

1999   Beginn der Literarischen Matineen zum Tag der Deutschen Einheit

2000   Verleihung des Titels „Kinderbibliothek des Jahres“

2003   Erweiterung des Eingangsbereichs als „begehbares Schaufenster“ mit Medieninseln, Präsentationsflächen und einer Medien-Sicherungsanlage

2003   die ersten Neu-Isenburger Literaturtage in Kooperation mit dem FFK finden statt

2004   10 Jahre Freundeskreis – Matinee mit einem Ernst-Jandl-Programm

2005   Wassereinbruch in der Kinderbibliothek          

2006   komplette Neueinrichtung der Kinderbibliothek und Eröffnung mit großem Fest

2007   30 Jahre Stadtbibliothek an der Hugenottenhalle

2007   Umzug der Westend-Bibliothek ins Bildungszentrum West als kombinierte Schul- und Statteilbibliothek

2008   Erweiterung und Neugestaltung der Stadtteilbibliothek Zeppelinheim

2010   Sanierung der sanitären Anlagen, Behinderten-WC, Wickeltisch

2010   Stadtbibliothek unter den TOP 5 im bundesweiten Leistungsvergleich

2013   Erweiterung und Neukonzeption des Obergeschosses der Bibliothek / Einrichtung einer Lernwelt, Gestaltung von Schmökerecken, W-LAN

2013   Wassereinbruch vom Obergeschoss bis in die Kellerräume

2013   Behebung aller Schäden

2014   20 Jahre Freundeskreis – Matinee mit  Matthias Altenburg und 150 Gästen

2014   Erweiterung der Kinderbibliothek und der Belletristik-Abteilung

2014   Konzeptstudie für eine Erweiterung der Stadtbibliothek Neu-Isenburg

2015   Eröffnung der Kinderbibliothek mit großem Fest

2016   Beginn der monatlichen Internet-Sprechstunde

2016   Eröffnung der neuen Schul- und Stadtteilbibliothek Gravenbruch

2017   40 Jahre Stadtbibliothek an der Hugenottenhalle

2017   10 Jahre Westend-Bibliothek

2017     1 Jahr Stadtteilbibliothek Gravenbruch

 

Eine gute Bilanz, die eine erfolgreiche Entwicklung widergibt und zeigt, dass die Stadtbibliothek Neu-Isenburg nicht jedem Trend, aber jeder qualitativen Entwicklung Rechnung getragen hat. Bedenkt man, wie schnell die letzten vierzig Jahre mit vielen kleinen Veränderungen vorbeigezogen sind, bleibt nun die Hoffnung, dass die nächste Dekade mit einem großen (Ent-)Wurf in die Annalen eingeht. Neu-Isenburg braucht auch jetzt einen innovativen, pulsierenden Ort für Bildung und Kultur – zusammen mit der Hugenottenhalle. Am Rosenauplatz. Pläne gibt es bereits.

 

Doch zunächst wollen wir das Jubiläum feiern.

Am Samstag, 6. Mai, stehen die Türen von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr mit einem bunten Programm für die ganze Familie weit offen.

Es wird Grußworte geben, Walking Acts mit „Herrn von Bauch“, irische  Musik mit

 

Paddy Schmidt und Uhu Bender, eine Sektbar und Knabbereien des Freundeskreises der Stadtbibliothek, kostenlose Internet- und Onleihe-Beratung, Bastelstationen rund ums Thema Buch, einen Luftballon-Weitflug-Wettbewerb, eine Popcorn-Maschine für die Kleinen, Führungen hinter die Kulissen, eine Jubiläums-Buch-Taschen-Auktion mit Werner Stahl als Auktionator.

Die Mitarbeiterinnen freuen sich auf viele neugierige Gäste: auf solche, die schon immer dabei waren, die Erinnerungen und Anekdoten austauschen können, und auf neue Besucherinnen und Besucher, die schon immer mal reinschauen wollten.

Noch eine Anmerkung: zwei heutige Mitarbeiterinnen waren nahezu von Anfang an dabei: Frau Edith Helwig-Finke und Frau Marion Steinheimer. Sie absolvierten ihre Ausbildung zur Assistentin an Bibliotheken und blieben bis heute der Stadtbibliothek treu.

Stadtbibliothek Neu-Isenburg

Frankfurter Str. 152

63263 Neu-Isenburg

Tel.: 06102-747400

www.neu-isenburg.de/kultur-und-freizeit/stadtbibliothek/