Pressemitteilungen

15.03.2017

Stand der Planungen zur Verlängerung der Regionaltangente West bis in das Gewerbegebiet Ost

Sachstand wurde der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt.

Über den Stand der Planungen zu einer möglichen Verlängerung der Regionaltangente West (RTW) bis in das Gewerbegebiet Ost wurden nun die Gremien und die Stadtverordnetenversammlung in Kenntnis gesetzt.

Nach den ersten Voruntersuchungen wird eine abschnittsweise straßenbündige Führung der RTW auf der Friedhofstraße, zwischen der Frankfurter Straße und der Herzogstraße favorisiert. Dadurch lassen sich die Belange der Fußgänger und Radfahrenden am besten vereinbaren, da beidseitige Gehwege und abschnittsweise parallel dazu verlaufende bedarfsweise überfahrbare Schutzstreifen für Radfahrer beziehungsweise Geh- und Radwege möglich sind.

Da bei den RTW-Fahrzeugen vermutlich bis zu 100 Meter lange Züge eingesetzt werden, muss eine Ausnahmegenehmigung beim Regierungspräsidium Darmstadt eingeholt werden. Die erforderlichen Prüfungsunterlagen und Nachweise wurden zusammengestellt und der Genehmigungsbehörde übermittelt. Die Antwort steht noch aus. Insbesondere muss die Leistungsfähigkeit der Knotenpunkte nachgewiesen werden. Hierzu ist eine Verkehrssimulation bis Ende März 2017in Arbeit.

Bislang entstanden der Stadt Kosten in Höhe von 39.000 Euro für alle bisherigen geleisteten Voruntersuchungen.

Auf der nächsten Aufsichtsratssitzung der RTW Planungsgesellschaft am 31. März sollen die Ergebnisse vorgestellt werden und bei positiver Bewertung kann die Verlängerung der RTW bis in das Gewerbegebiet Ost in den Planungsraum aufgenommen werden.

Erst dann sind vertiefende Planungen erforderlich, wie Schallgutachten oder Bodengutachten. Die Kosten dazu würden dann von der RTW GmbH übernommen werden.