Pressemitteilungen

09.08.2017

Einrichtung von Fahrradstraßen in Neu-Isenburg wird geprüft

Ortsbesichtigung der Fahrradstraße in Langen am 28. August

Für Neu-Isenburg soll auch die Einrichtung von Fahrradstraßen geprüft werden. So steht es im 2015 beschlossenen Radverkehrskonzept.

Vor der endgültigen Umsetzung müssen zunächst jedoch die planerischen Maßnahmen vertieft und die Kosten ermittelt werden, bevor das Ergebnis der Stadtverordnetenversammlung erneut vorgelegt wird.

Im Mai 2017 hat zu diesem Thema ein erster Workshop mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Follmann von der Hochschule Darmstadt (H-DA) mit Unterstützung des studentischen Projektbüros für Verkehrswesen (SPV) und Vertretern der Stadt stattgefunden. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurden geeignete Straßenabschnitte identifiziert und Strategien zur Umsetzung diskutiert.  Um nach der Theorie auch die Umsetzung in der Praxis zu erleben, steht nun eine gemeinsame Ortsbesichtigung einer Fahrradstraße in der Nachbarkommune auf dem Programm.

Bereits im Jahr 2013 hat die Stadt Langen mit der Schillerstraße ihre erste Fahrradstraße umgesetzt. Hier haben Fahrräder Vorrang vor dem KFZ-Verkehr und dürfen nebeneinander fahren. Der KFZ-Verkehr wird üblicherweise per Zusatzzeichen ebenfalls freigeben. <s> </s>

Dort ist auch am Montag, 28. August, 17 Uhr, in der Schillerstraße (an der Dreieichschule), Langen, der Treffpunkt. Christine Keller, die bei der Stadt Langen für den Radverkehr zuständig ist, wird über die Erfahrungen mit der Einrichtung der Fahrradstraße berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Alternativ besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Fahrrad nach Langen zu fahren, Treffpunkt ist dann bereits um 16.30 Uhr vor dem Rathaus, Hugenottenallee 53, Neu-Isenburg. Herzlich eingeladen sind alle am Radverkehr interessierten Bürgerinnen und