Pressemitteilungen

08.11.2017

Erfolgreicher Start des Programms Demokratie Leben_Jetzt noch Projekte vorschlagen.

Neu-Isenburg fördert das Engagement seiner Bürger und den Einsatz für Demokratie und für ein friedliches Miteinander

In Neu-Isenburg sind bereits zahlreiche Bürgerinnen und Bürger mit beispielhaftem Engagement in Vereinen und Initiativen tätig. Es herrscht in einem hohen Maße Einigkeit darüber, sich für den Zusammenhalt, für Vielfalt, für ein friedliches Miteinander und auch für die Integration von Neubürgerinnen und Neubürger zu engagieren. Diese Freiwilligen aus der Zivilgesellschaft zu stärken und weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu gewinnen, ist in der Hugenottenstadt ein wichtiges Anliegen. Durch das Bunde­s­­-programm "Demokratie leben!", in das Neu-Isenburg in diesem Jahr aufgenommen wurde, stehen der Stadt dafür nun zusätzliche Mittel zur Verfügung. Das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt der Stadt in diesem Jahr bis zu 68.000 Euro, in den beiden darauf folgenden Jahren jeweils bis zu 100.000 Euro für Ideen, Vorhaben und Projekte zur Verfügung, die sich für Demokratieförderung, für ein vielfältiges und friedliches Miteinander und gegen Gewalt und Menschenfeindlichkeit einsetzen. Das Programm richtet sich vor allem an die Zivilgesellschaft, an interessierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger und ruft dazu auf, sogenannte "Partnerschaften für Demokratie" untereinander und mit den entsprechenden Fachbereichen der Verwaltung zu schließen.

In Neu-Isenburg ist das Programm mit der konstituierenden Sitzung eines Begleitausschusses erfolgreich gestartet. In diesem Ausschuss arbeiten Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung, die u.a. zuständig sind für die Förderung des Ehrenamtes, für Integration und Vielfalt, Städtepartnerschaften, das Kulturbüro oder die Jugendarbeit, auf Augenhöhe mit Verantwortlichen aus den Vereinen, der Volkshochschule, den Schulen, den Religionsgemeinschaften und anderen, zusammen. Geleitet wird das Gremium vom Jugendbüro, an das auch eine neu eingerichtete Fach- und Koordinierungsstelle angegliedert ist.

Diese Koordinierungs- und Fachstelle unterstützt die Umsetzung des Programmes in der Stadt und dient als Anlauf- und Beratungsstelle für Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen, die sich informieren oder Vorhaben einbringen und Projekte umsetzen möchten. Im persönlichen Gespräch können dort die eigenen Ideen vorgestellt und weiterentwickelt werden. Diese Stelle wird ebenfalls aus Fördermitteln des Bundesministeriums finanziert. Die Trägerschaft dafür hat der Magistrat an die AWO, Offenbach Land, vergeben. Zuständige Mitarbeiterin in Neu-Isenburg ist Susanna Beierlein. Sie hat Politikwissenschaft, Ethnologie und Amerikanistik studiert und war in den letzten Jahren vor allem in den Bereichen Bildung und Integration fachlich tätig. Susanna Beierlein hat verschiedene Projekte u.a. bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ GmbH) in Eschborn und der Frankfurt University of Applied Sciences geleitet und koordiniert.

Das erste Projekt, für das der Begleitausschuss eine finanzielle Förderung empfohlen hat, ist das Mitmachtheater LARP (Live Action Role Playing), das das Kulturbüro in Kooperation mit dem Verein MoJa am Sonntag, 12. November von 14 bis 17 Uhr im Haus zum Löwen anbietet. Zum Thema "Auf der Flucht" - "als wäre man wirklich da" - schlüpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem interaktiven Spiel in eine Rolle/einen Charakter in einer fiktiven Umgebung.

Ideen sind gefragt, Förderanträge können gestellt werden
Weitere Aktionen und kleine Veranstaltungen sind bereits in Vorbereitung. Der Begleitausschuss ruft Vereine, Initiativen und engagierte Privatpersonen auf, weitere Projektideen einzureichen. Alle Vorhaben und Vorschläge, die zum Ziel haben, demokratische Kompetenzen zu stärken, das friedliche Zusammenleben zu fördern oder gegen Diskriminierung und Ausgrenzung vorzugehen, werden ab sofort im Jugendbüro gesammelt und können per Email (demokratie-leben.neu-isenburg@mail.de) oder schriftlich an die Postadresse Hugenottenallee 88 gesendet werden.

Als einen weiteren nächsten Schritt hat der Begleitausschuss beschlossen, Anfang nächsten Jahres Vereine, Initiativen und interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung einzuladen und dort über weitere Ziele und konkrete Pläne zu beraten.

Demokratie leben! Hugenottenallee 88 63263 Neu-Isenburg Email: demokratie-leben.neu-isenburg@mail.de