Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Planen und Bauen Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Schöffenwahl 2018 Kontakt
Standesamt Karriere und Ausbildung Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Regionaltangente West - Planfeststellungsabschnitt Süd 1

Start Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung mit Auslage des Erläuterungsberichtes ab dem 19. Februar auch im Rathaus Neu-Isenburg

Im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung wird vom Vorhabenträger der RTW Planungsgesellschaft mbH der Planfeststellungsabschnitt Süd 1 (Kelsterbach-Stadion-Neu-Isenburg Bahnhof - Dreieich) der Regionaltangente West ausgelegt.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ab Montag, 19. Februar, den Erläuterungsbericht mit Plananlagen einsehen. Dies ist ohne Anmeldung zu den Dienststunden der Stadtverwaltung, montags, dienstags, donnerstags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr, mittwochs von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, im Fachbereich Stadtplanung und Bauberatung, Rathaus, Hugenottenallee 53, 63263 Neu-Isenburg, 1. Stock, Zimmer A1.38, möglich.

 

Diese frühe Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgt noch vor Einleitung des förmlichen Planfeststellungsverfahrens und dient dazu, das Vorhaben der Öffentlichkeit so früh bekannt zu machen, dass der Vorhabenträger Stellungnahmen, Anregungen, Hinweise und Fragen aus der Bevölkerung, von Trägern öffentlicher Belange etc. in seiner Planung vor der förmlichen Einleitung des Planfeststellungsverfahrens berücksichtigen kann.

„So haben die Bürgerinnen und Bürger die die Gelegenheit, sich im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung an der Planung des Vorhabens zu beteiligen“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Horst Amann, Geschäftsführer der RTW Planungsgesellschaft mbH.

 

Zur Beteiligung stehen folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

Stellungnahmen, Einwände, Anregungen, Hinweise und Fragen können eingereicht werden: Per Brief, E-Mail, Fax, telefonisch etc. bei der RTW Planungsgesellschaft mbH (Adresse: Stiftstraße 9 – 17, 60313 Frankfurt am Main, per E-Mail: Beteiligung@rtwgmbh.de, per Fax 069-21999668, per Telefon 069-92882625 jeweils von Montag bis Donnerstag von 10 Uhr bis 14 Uhr)

 

Alle per Mail, Fax, Telefon sowie Internet eingereichten Stellungnahmen und Anregungen werden gesammelt, ausgewertet und nach Beendigung der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Planfeststellungsabschnitt Süd1 - spätestens jedoch mit der Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den Südabschnitt - in einem Ergebnisbericht veröffentlicht.

 

Am Donnerstag, 1. März, 18:00 Uhr, findet zur Regionaltangente West Planfeststellungsabschnitt Süd 1 ((Kelsterbach-Stadion-Neu-Isenburg Bahnhof – Dreieich/Buschlag) eine Informations- und Dialogveranstaltung im Bürgerhaus Dreieich-Sprendlingen statt. Am Montag, 26. März, ist der letzte Abgabetermin für Stellungnahmen zum Planfeststellungsabschnitt Süd 1.

Für den in Planung befindlichen Abschnitt 2 (Bahnhof Neu-Isenburg bis Birkengewann) werden derzeit die Grundlagen im Rahmen des Mobilitätskonzeptes Neu-Isenburg 2030 erarbeitet. Zur Bürgerbeteiligung wird voraussichtlich im Mai 2018 eine Planungswerkstatt unter Leitung von Prof. Follmann eingerichtet.