Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute Neu-Isenburg

Hessische Apfelweinroute

Von Westen nach Osten, quer durch die Stadt, führt seit Spätsommer 2001 ein ausgewiesener Weg, der ganz im Zeichen der hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute steht. Der Kurs wurde von der Stadt Neu-Isenburg gemeinsam mit dem Kreis Offenbach erarbeitet und verläuft überwiegend auf vorhandenen Rad- und Wanderwegen. Auf dem Plan d ist die Apfelweinroute rot markiert.  

Die Apfelweinlokale, Mitgliedsvereine sowie kulturelle Einrichtungen sind durch das Logo mit dem roten Apfel kenntlich gemacht und nummeriert. Wer auf der Apfelweinroute gerne wandern oder radeln möchte, findet das Zeichen mit dem roten Apfel and den wichtigsten Wegpunkten vor. Die Mitgliedsbetriebe können zu Fuß oder per Fahrrad leicht angesteuert werden. Liegt ein Betrieb nicht direkt an der Route, weist ein Hinweisschild den Weg.

Kernstück der Route ist der historische alte Ort der Hugenottenstadt, der in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz steht. Von hier aus führt die Strecke durch die abwechslungsreiche Landschaft im Osten der Stadt- die so genannte Ostgemarkung- mit ihren Gärten und Obstbäumen, Wiesen, Weiden und Pferdekoppeln sowie Feld- und Auegehölzern. Landschaftlich reizvoll und ökologisch hochwertig sind die Grünlandzüge entlang des Erlenbaches (Luderbach), die daher auch als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen sind. Beherrschendes Landschaftselement der Neu-Isenburger Gemarkung ist jedoch der umliegende Wald.

Partner der Isenburger Apfelweinroute:

  1. Apfelweingaststätte "Föhl"
  2. Apfelweingaststätte "Zum grünen Baum"
  3. "Haus zum Löwen" Stadtmuseum
  4. Gaststätte "Treffpunkt"
  5. Interessengemeinschaft artgerechte Pferdehaltung
  6. Kleingartenverein Engwaad
  7. Naturschutzbund Deutschland
  8. Naturfreundehaus
  9. "Zur Erholung" Traditionslokal mit Gewölbekeller