Neu-Isenburg – mit der Welt verbunden

Broschüre über die Partnerstädte in vier Sprachen (de, en, fr, it)

Förderrichtlinien für Begegnungen mit Partnerstädten

Die Hugenottenstadt ist mit sechs Städten verschwistert: Die ältesten Partnerschaften bestehen zu Andrézieux-Bouthéon und Veauche in Frankreich. Diese wurden anlässlich der Feierlichkeiten zur 75-Jährigen Verleihung der Stadtrechte am 30. August 1969 geknüpft. Seit 1894 darf sich Neu-Isenburg als „Stadt“ bezeichnen.

Am 3. Mai 1975 folgte die Partnerschaft mit der englischen Gemeinde Dacorum Borough, die sich aus den Ortsteilen Hemel Hempstead, Berkhamsted und Tring zusammensetzt.

Die Verschwisterung mit der Kur- und Weinstadt Bad Vöslau in Österreich wurde am 15. April 1978 besiegelt.

Weida, das sich selbst als „die Wiege des Vogtlandes“ bezeichnet, liegt inmitten des Thüringer Waldes und wurde am 20. Oktober 1990 Neu-Isenburgs Partnerstadt.

Am 3. Juli 2010 kam die jüngste Partnerstadt Neu-Isenburgs hinzu - das italienische Chiusi, welches mitten in der Toskana gelegen ist.

Mit Sighisoara in Rumänien und Alexandria (Minnesota) in den USA unterhält Neu-Isenburg freundschaftliche Beziehungen. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges schickten die Menschen Care-Pakete aus den USA nach Neu-Isenburg, und in den 1980er und 1990er Jahren griffen die Neu-Isenburger diese Hilfsaktionsidee auf und sandten Pakete nach Rumänien, um die Not der Menschen dort zu lindern.

Befreundete Städte:

 

Hier finden Sie die aktuellen Informationen des 

"Förderverein Städtepartnerschaften Europäische Begegnungen Neu-Isenburg e.V. (FSP)"

Flyer 2015 a

Flyer 2015 b

www.partnerstadt-neu-isenburg.de