Förderprogramme

Förderung von Photovoltaikanlagen

Seit 2004 fördert die Stadt Neu-Isenburg den Einbau von Photovoltaikanlagen. Danach können Neu-Isenburger Bürger, Vereine sowie kleine bis mittlere Unternehmen und Freiberufler einen Antrag auf Kostenzuschuss stellen. Der Zuschuss beträgt 250 Euro pro Kilowatt (kW) installierter Leistung. Die Obergrenze liegt bei 1.250 Euro je Anlage.

Solarrechner

Downloads

Förderrichtlinie
Förderantrag


Förderung von Zisternen

Bereits seit 2002 gibt es das Förderprogramm zum Bau von Regenwasseranlagen beziehungsweise Zisternen zur Verwendung von Regenwasser für die Bewässerung oder als Brauchwasser im Haushalt. Antragsberechtigt sind Grundstücks- und Gebäudeeigentümer sowie Erbbauberechtigte oder von ihnen bevollmächtigte Personen (zum Beispiel Mieter). Für die Installation einer Regenwasseranlage oder das Aufstellen eines geschlossenen Regenwasserbehälters wird ein Zuschuss von 50% der nachgewiesenen und durch den Fachbereich Hochbau geprüften Rechnungen gewährt, maximal jedoch 2.000 Euro pro Liegenschaft.

Downloads

Förderrichtlinie
Förderantrag


Förderung von effizienten Wärmepumpen

Seit Frühjahr 2013 fördert die Stadt Neu-Isenburg den Einbau von effizienten Wärmepumpen. Diese Technik nutzt die im oberflächennahen Bereich (bis in Tiefen von 400 m) vorhandene Wärmeenergie. Je nach Anlagentyp werden pauschal 1.000 Euro oder 2.000 Euro gewährt.

Downloads

Förderrichtlinie
Förderantrag

 

Förderung von thermischen Solaranlagen

Seit 2013 werden auch solarthermische Anlagen gefördert. Die Förderung beträgt 100 Euro pro Quadratmeter. Maximal werden 1.000 Euro pro Liegenschaft gewährt.

Downloads

Förderrichtlinie
Förderantrag
Installationsbescheinigung für eine solarthermische Anlage


Zuständigkeit für Förderprogramme: Fachbereich Hochbau, Tel. 06102/241-652

Wichtig: Ein Zuschuss kann nur gewährt werden, wenn Antragstellung und Bewilligung vor Beginn der Maßnahme erfolgt sind. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Eine Bewilligung erfolgt vorbehaltlich vorhandener Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie hier: