Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

25. November – Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Neu-Isenburg leuchtet Orange

Im November legt das Frauen- und Gleichstellungsbüro der Stadt Neu-Isenburg anlässlich des 25. November – Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – einen Schwerpunkt auf das Thema „Gewalt gegen Frauen“.

Mit vier Aktionen soll auf das Thema aufmerksam gemacht werden, um von Gewalt betroffenen Frauen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und Möglichkeiten anbieten, für schnelle und unkomplizierte Hilfe.  

Auch in diesem Jahr hat sich die Stadt Neu-Isenburg an der Mitmachaktion des bundesweiten Hilfetelefons „Wir brechen das Schweigen“ beteiligt, die am 16. November gestartet ist. Unter dem #schweigenbrechen haben die Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner, der Bürgermeister Herbert Hunkel, der Erste Stadtrat Stefan Schmitt sowie die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Anna Held und die stellvertretende Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Vaiana Dyballa ihre Unterstützung für die Aktion gezeigt. Der Bürgermeister betont: „Jegliche Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung.“

Außerdem wehen seit dem 22. November Flaggen des bundesweiten Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen an den Masten vor dem Rathaus. Auf ihnen ist die Nummer des Hilfetelefons abgedruckt, das ein breites Hilfsangebot bietet. Von Gewalt betroffene Frauen, aber auch Angehörige sowie Freundinnen und Freunde von betroffenen Personen sowie Fachkräfte können das Hilfetelefon 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, erreichen. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Angebot und eine niedrigschwellige Möglichkeit, sich kompetent von qualifizierten Beraterinnen beraten zu lassen und das ganz anonym. Darüber hinaus achtet das Hilfetelefon auf Barrierefreiheit und Mehrsprachigkeit und sichert so den Zugang für Frauen mit geringen Deutschkenntnissen und mit Behinderung.

Anlässlich des 25. November, verschickt das Frauen- und Gleichstellungsbüro an verschiedene städtische Einrichtungen Informationsmaterial des Hilfetelefons, sodass in Zukunft an noch mehr Stellen Informationen zu dem Thema zur Verfügung stehen. In dem Rundschreiben wird auch auf das Angebot im Kreis von „Frauen helfen Frauen Kreis Offenbach e.V.“ hingewiesen sowie wie auf das „Hilfetelefon Gewalt an Männern“.

In der Nacht vom 25. auf den 26. November werden abschließend drei Gebäude der Stadt – das Rathaus, das Bürgeramt und die Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim – orange beleuchtet. Diese Beleuchtungsaktion „Orange Your City“ findet an verschiedenen Orten der Welt statt, um auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

„Gewalt an Frauen ist noch zu oft ein Tabuthema und viel zu oft wird den Frauen die Schuld an ihrer Lage gegeben und strukturelle Ursachen dabei vernachlässigt. Auch, dass Gewalt in verschiedenen Formen auftritt, dass es nicht nur körperliche, sondern auch emotionale und viele weitere Formen davon gibt, wird vielfach nicht gesehen,“ so Anna Held und Vaiana Dyballa vom Frauen- und Gleichstellungsbüro der Stadt Neu-Isenburg, die im April 2021 einen Vortrag mit dem Titel „Emotionale Gewalt – Die oft unsichtbare Ohrfeige“ organisiert hatten.

Weiterführende Informationen

https://www.hilfetelefon.de

frauenhelfenfrauen-kreisof.de

www.maennerhilfetelefon.de