Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Sanierung Sportplatz Zeppelinheim beginnt im Oktober

Der Auftrag für die Sanierung des Kunstrasenplatzes auf der Sportanlage Zeppelinheim wurde nach Ausschreibung an die Firma Polytan GmbH aus Burgheim erteilt. Die Auftragssumme liegt bei 317.946 Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Architekten von rund 40.000 Euro.

Der Kunstrasen stammt aus dem Jahr 2005 und hat somit die als üblich angenommene maximale Nutzungsdauer eines Kunststoffrasenbelages von 12 bis 15 Jahren erreicht. Durch die UV-bedingte Alterung des Kunststoffes sind mittlerweile die Fasern aufgesplissen oder abgebrochen, zudem weist das Spielfeld starke Abnutzungen und Nahtschäden auf.

Mit den Arbeiten wird im Oktober 2021 begonnen. Zunächst werden der alte, mit Sand und Gummi verfüllte Belag sowie Schadstellen der elastischen Tragschicht ausgebaut und fachgerecht entsorgt. Die verbleibende elastische Tragschicht wird gereinigt und wieder ausgeglichen. Danach wird ein neuer Kunststoffrasenbelag aufgebracht und verfüllt. 

„Aufgrund der aktuellen Diskussionen über eventuelle Risiken, welche von den Kunststoffgranulaten der Kunstrasenverfüllung ausgehen könnten, wurden alle alternativen Bauweisen zur Verfüllung bzw. Struktur des neuen Kunstrasenbelages geprüft und sich für eine Verfüllung mit Sand und Korkgranulat entschieden“, so Bürgermeister Herbert Hunkel als zuständiger Dezernent für Kultur und Sport.