Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Sicherheitsinitiative Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Radschnellverbindung Frankfurt-Darmstadt

Aktuelle Planung

Um die Attraktivität des Radverkehrs im Rhein-Main-Gebiet zu fördern, soll eine Radschnellverbindung von Frankfurt über Neu-Isenburg, Dreieich, Langen Egelsbach, Erzhausen nach Darmstadt, als Pilotprojekt bis 2022 realisiert werden. Der Neu-Isenburger Teilabschnitt verläuft im Wesentlichen aus Frankfurt kommend über die Kurt-Schumacher-Straße, quert die Carl-Ulrich-Straße mit Hilfe der vorhandenen Unterführung Fischer-Lucius und führt dann über Eisenbahn-, Sand- und Dornhofschneise nach Dreieich. Verantwortlich für die Planung und Ausführung ist die Regionalpark Südwest GmbH.  

Der erste Bauabschnitt zwischen Darmstadt-Wixhausen, Erzhausen und Egelsbach soll bereits Anfang Juni 2019 eingeweiht werden.

Für den Streckenabschnitt, der durch Neu-Isenburg führt, wird mit Planungskosten für die Leistungsphasen 1-4 in Höhe von 265.000 Euro gerechnet, die in den nächsten beiden Haushaltsjahren der Stadt bereitgestellt werden. Bis zu 70 Prozent der Planungskosten sind förderfähig, sodass mit einem Eigenanteil von 80.000 Euro zu rechnen ist.

Die Gesamtkosten für Planung und Umsetzung der gut 30 Kilometer langen Radschnellverbindung werden derzeit auf 43 Mio. Euro geschätzt, für den Abschnitt der durch Neu-Isenburg führt,   werden Kosten von 3,5 Mio. Euro angesetzt. Hier wird nach Abzug der förderfähigen Kosten mit einem Eigenanteil von 1 Mio. Euro kalkuliert. Im Verlauf der vertiefenden Planungen und Kostenschätzungen kann es allerdings noch zu Abweichungen kommen. Das Gesamtkonzept wird den Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt werden. 

„Wenn wir bis zum Jahr 2025 den Anteil des Radverkehrs von derzeit 10 Prozent auf 20 bis 25 Prozent in Neu-Isenburg erhöhen wollen, müssen wir den Radverkehr attraktiver machen, zum Beispiel durch den   Ausbau des Radverkehrsnetzes. Der Radschnellweg ist dabei eine wichtiger Baustein, um langfristig Alternativen zum Individualverkehr anzubieten“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

https://www.region-frankfurt.de/media/custom/2629_872_1.PDF?1511343950