Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Vorentwurf für neue Kita Gravenbruch liegt vor

Lageplan

  Kaum ist die eine Kita im Birkengewann bezugsfertig, wird in Gravenbruch auch schon die nächste geplant. Auf dem Grundstück des jetzigen Bürgeramtes und der Polizeistation am Dreiherrnsteinplatz, soll ein Neubau für den evangelischen Kindergarten in Gravenbruch errichtet werden. Die Stadtverordnetenversammlung hat am 13. Februar 2019 die Maßnahme beschlossen.

Der geplante Neubau bietet in zwei Vollgeschossen nicht nur Platz für die Einrichtung einer dreigruppigen Kita, sondern auch für die Polizeistation und das Bürgeramt. Im Dachgeschoss sollen bis zu fünf Dienstwohnungen entstehen. Direkt dahinter steht eine Außenspielfläche von ca. 570 m² in Richtung Schule und städtischer Sportanlage zur Verfügung.  Die geplanten Baukosten liegen bei rund 3,6 Mio. Euro. Fördermittel in Höhe von mindestens 320.000 sind über das „Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder“ zu erwarten, weitere Fördermöglichkeiten werden geprüft. Der private Bauträger für das Areal der evangelischen Kirche hat sich bereit erklärt, einen Kostenanteil in Höhe von 400.000  als Folgekosten zu übernehmen, entsprechend der zu erwartenden zusätzlichen Kinderzahlen infolge des Wohnungsbaus.