Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Walter Bechtold legt nach 28 Jahren sein Amt als Vorsitzender der IG Vereine nieder

Michael Blatz tritt Nachfolge an

Vlnr: Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner, Bürgermeister Herbert Hunkel, Walter Bechtold, Michael Blatz

So steht es künftig auf dem Türschild zum ehemaligen Chorübungsraum im Haus der Vereine

Gestern Abend (Montag, 8. April), auf der Mitgliederversammlung der IG Vereine, ging eine Ära zu Ende. Walter Bechtold, der seit 1991 als  Vorsitzender die Geschicke der IG Vereine leitete, legte sein Amt nieder. 

Um sich für sein großes Engagement für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Neu-Isenburger und der Isenburger Vereine zu bedanken, und um seinen Namen in der Vereinswelt nachhaltig zu verankern, wurde er von Bürgermeister Herbert Hunkel mit einer besonderen Überraschung gewürdigt:  Der Chorübungsraum, die „gute Stube“ im Haus der Vereine, in der Offenbacher Straße 35, wurde nach ihm benannt. Künftig heißt es dann dort, herzlich willkommen im Walter-Bechtold-Saal.   

Die Neu-Isenburger Vereine sind seit Jahrzehnten Wirkungskreis von Walter Bechtold. Für sein Engagement im Vorstand ihrer Interessengemeinschaft hat er jede Menge Erfahrung gesammelt. Zum Beispiel im Mandolinenverein Spessartfreunde, als Mitglied der Kommission für Vereine oder als Vorstandsmitglied des Lumpenmontagsausschusses.

Walter Bechtold startete seine Vereinskarriere bereits 1939 im Alter von drei Jahren als aktiver Turner im Turnverein 1861. Seine sportliche Karriere brachte ihn auch in die Narrengilde, wo er einige Jahre als Abteilungsleiter wirkte. Immerhin 46 Jahre, von 1958 bis 2004, war Walter Bechtold aktiver Spieler im Mandolinenverein Spessartfreunde. Die Geschicke dieses Vereins steuerte er ab 1960 zunächst als Vorstandsmitglied mit, dann als zweiter Vorsitzender und in der Folge fast 25 Jahre als erster Vorsitzender. Die Mitglieder des Vereins haben die Arbeit von Walter Bechtold zu schätzen gewusst und ihn 1998 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1979 wurde Walter Bechtold Vorstandsmitglied und Kassierer der IG, machte ab 1991 als zweiter Vorsitzender weiter und wurde im selben Jahr erster Vorsitzender der IG. Und trat damit in die großen Fuß-stapfen des unvergessenen Rudi Seiferlein. Über 25 Jahre führte Walter Bechtold die IG mit Bravour weiter.

Die Interessengemeinschaft der Neu-Isenburger Vereine bietet vielen örtlichen Vereinen ein wichtiges Dach für ihre Arbeit. Wohl kaum eine Stadt kann auf ein so umfangreiches und gerechtes System zur Förderung der Vereine zurückgreifen, wie Neu-Isenburg. Die IG ist wichtiger Ratgeber für die Neu-Isenburger Vereine und die Stadt, wenn es beispielsweise um Vereinsrecht, Vereinsgründungen, Investitionen, Förderungen oder allgemeine Rechtsfragen geht.

„Das alles ist nur mit Hilfe vieler Menschen möglich, die hier ehrenamtlich arbeiten. Ihre Fachkenntnisse und ihr Organisationstalent zur Verfügung stellen. Menschen, wie Walter Bechtold. Wir alle kennen und schätzen Walter Bechtold als sehr aktiven, fachkundigen und verlässlichen Partner bei der Betreuung der über 100 Neu-Isenburger Vereine. Er steht den Vereinen sowohl für eine individuelle Unterstützung als auch bei gemeinsamen Projekten zur Verfügung. Wal-ter Bechtold hat mit seinem großen ehren-amtlichen Engagement zu der besonderen Vielfalt unserer Vereinswelt entscheidend beigetragen und sich damit um das kulturelle und sportliche Leben in unserer Stadt verdient gemacht“, so Bürgermeister Herbert Hunkel.

Für seine hervorragende Arbeit hat die Stadt Walter Bechtold bereits am 29. August 1984 mit der Ehrenplakette der Stadt Neu-Isenburg ausgezeichnet. Am 16. März 2006 folgte die Große Ehrenplakette. Am 30. Oktober 1992 wurde ihm außerdem der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen und am 2. Juli 2012 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Am 2. Februar 2009 erhielt er die Hugenottenmedaille für 22 Jahre Unterstützung bei der Zubereitung der berühmten Isenburger Linsensuppe.

In seiner Laudatio beschrieb Bürgermeister Herbert Hunkel Walter Bechtold als einen Vereinsmensch im allerbesten Sinne dieses Wortes. Solidarisch und tolerant, gut organisiert, zuverlässig, zupackend, hilfsbereit. Jemand, der die Interessen der Gemeinschaft – natürlich insbesondere der Vereine – vor die eigenen stellt.  Beharrlich in der Sache, aber leise im Ton. Nie stellte er sich in den Vordergrund, stand aber immer in der ersten Reihe, wenn es darum geht tatkräftig anzupacken. Beispielhaft führte er auf: „Obwohl es nicht unbedingt zu den Aufgaben eines Vorstandes gehörte, verwaltete Walter Bechtold seit 1991 das „Geschirrmobil“. Als  1993 die Dr. Bodo-Sponholz-Stiftung der Stadt ein zweites Geschirrmobil und wenig später ein Weiteres spendete, übernahm er auch diese Aufgaben ohne sich lange bitten zu lassen“.

Walter Bechtold übergibt den gut aufgestellten Interessenverband in neue Hände. Neuer Vorsitzender der IG Vereine ist Michael Blatz, als sein Stellvertreter wurde Jörg Knitter gewählt.