Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Raupen der Gespinstmotte aktuell sehr aktiv

Gespinstmotten bieten derzeit teilweise einen bizarren Anblick. Sie sind aber weder schädlich für die befallenen Pflanzen noch gefährlich für Menschen.

Verschiedentlich sind aktuell im Stadtgebiet und in den Außenbereichen wie schon bereits im letzten Jahr viele Sträucher zu sehen, die weiße Gespinste beherbergen oder gar gänzlich weiß zugesponnen sind.

Hier sind die Raupen der Gespinstmotten aktiv. Die Raupen sind bräunlich gefärbt mit schwarzen Punkten und leben gesellig in größerer Anzahl in den Gespinsten.

Die Raupen, aus denen unscheinbare Schmetterlinge schlüpfen, stellen keinerlei Gefährdung von Menschen dar und schädigen auch die Pflanzen nicht dauerhaft.

Die Schmetterlinge und auch die Raupen sind je nach Art auf bestimmte Pflanzen spezialisiert und wechseln nicht auf andere Pflanzen. Wirtspflanzen sind Pfaffenhütchen, Weißdorn, Pappel, Weide und Obstbäume. Die Population der Raupen wird durch trockene und warme Witterung im Frühjahr befördert.

Die befallenen Pflanzen erleiden keinen dauerhaften Schaden. Ende Juni entwickeln die Sträucher mit dem Johannistrieb wieder neue Blätter. Die Fressperiode der Raupen ist dann beendet, die Raupen sind zum Stammfuß ihrer Wirtspflanze gewandert um sich dort zu verpuppen.