Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Niemanden vergessen – Wege gegen die Vereinsamung von an Demenz erkrankten Menschen in Neu-Isenburg“ - Isenburger Projekt wurde bei Bundeswettbewerb vorgestellt

Für das Engagement in dem Projekt "Niemanden vergessen - Wege gegen die Vereinsamung von an Demenz erkrankten Menschen in Neu-Isenburg" und die Teilnahme am Wettbewerb "Einsam? Zweisam? Gemeinsam!" 2018 erhielt die Stadt Neu-Isenburg eine Urkunde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e.V. 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO), unter dem Vorsitz von Franz Müntefering veranstaltete gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den Wettbewerb "Einsam? Zweisam? Gemeinsam!" und suchte innovative und überzeugende Initiativen, die sich gegen soziale Isolation und für die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen engagieren. Rund 600 Bewerbungen sind eingegangen. "Einen Wettbewerbspreis haben wir zwar nicht erhalten, dennoch ist es ein gutes Gefühl, eine der teilnehmenden 600 Initiativen zu sein, die Wege aus der sozialen Isolation an Demenz Erkrankter suchen und Angebote bereitstellen", so Ursula Doebert, die Projektleiterin, "dank den von der "Stiftung Altenhilfe" bereitgestellten finanziellen Mitteln konnten wir dieses Projekt starten und hoffen, es auch mit weiteren Spenden lange fortführen zu können." Auch Bürgermeister Herbert Hunkel lobt: "Das Projekt ist ein Gewinn für viele demenziell Erkrankte und deren Angehörige in unserer Stadt".

Insgesamt wurden seit Oktober des vergangenen Jahres (2018) durchschnittlich 10 Personen von 7 Betreuungspersonen im Monat betreut. Die Betreuung erfolgt in den Pflegeheimen der Stadt und bringt für die besuchten Bewohner Zuwendung und Abwechslung und die Möglichkeit auch außerhalb des Heimes am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.