Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Rauf aufs Rad!

Radverkehrskonzept wird nach und nach umgesetzt

Als eines der Gründungsmitglieder der AG Nahmobilität in Hessen beschäftigt sich die Stadt Neu-Isenburg intensiv mit den Themen der Nahmobilität, insbesondere Radverkehr und ÖPNV, aber auch Barrierefreiheit und Fußverkehr. Im  Rahmen der großen Stadtentwicklungsprojekte spielen die Fragen der Mobilität/Nahmobiltät eine immer größere Rolle. 

Mit der Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes und des Mobilitätskonzeptes für Neu-Isenburg, hat die Stadt ein klares Signal für die Förderung des Radverkehrs gesetzt. Bis 2030 soll der Radverkehrsanteil von derzeit ca. 10% auf bis zu 15 % erhöht werden. Der Maßnahmenkatalog aus dem Radverkehrskonzept dient als Grundlage für die Arbeit der Radverkehrsplanung (siehe dazu https://neu-isenburg.de/fileadmin/user_upload/Leben%20und%20Wohnen/Bau%20und%20Planung/radverkehr/1503_radverkehrskonz_schlussber.pdf )

Bereits seit 2010 kümmert sich die "AG Radverkehr", ein Gremium bestehend aus Vertretern der Verwaltung, der Radfahr- und Umweltverbände sowie der Bürgerschaft, um die Belange des Radverkehrs und die Umsetzung des Radverkehrskonzepts. Davon werden kontinuierlich Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel der Bau des Minikreisels in der Offenbacher Straße, die Markierung von Schutzstreifen in Neu-Isenburg und vieles mehr:

Ausbau des Radwegenetzes entlang der Hauptachsen

Mit der beschlossenen Planung für die Ortsdurchfahrt Carl-Ulrich-Straße/Schleussner-Straße/Friedhofstraße entstehen auf dem Streckenzug der Carl-Ulrich-Straße/Friedhofstraße auf einer Länge von drei Kilometern in beiden Richtungen Einrichtungen für den Radverkehr. Im Zuge des Stadtumbauprogramms wird auch die Frankfurter Straße bezüglich der Nahmobilität untersucht mit dem Ziel, Rad- und Fußverkehrsangebote zu verbessern.

Förderung von Radschnellverbindungen

Am 6. Juni eröffnete Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen Tarek Al-Wazir den ersten Teilabschnitt zwischen Darmstadt und Egelsbach auf dem Hessischen Radschnellweg. Dieser soll ab 2022 von Frankfurt über Neu-Isenburg, Dreieich, Langen Egelsbach, Erzhausen nach Darmstadt führen. Der Neu-Isenburger Teilabschnitt verläuft aus Frankfurt kommend über die Kurt-Schumacher-Straße, quert die Carl-Ulrich-Straße mit Hilfe der vorhandenen Unterführung Fischer-Lucius und führt dann über Eisenbahn-, Sand- und Dornhofschneise nach Dreieich.

Radschnellverbindungen sind vornehmlich für Berufspendler gedacht. Sie bieten eine fast direkte Wegführung, breite Fahrbahnen, kaum "Hindernisse" wie Ampeln, um auch zügig und schnell auch längere Strecken mit dem Fahrrad oder auch dem Pedelec zu fahren.

Radwegeverbindung zwischen Offenbach und Neu-Isenburg (Bike Offenbach)

Gemeinsam mit der Stadt Offenbach baut die Stadt Neu-Isenburg die Radwegeverbindungen zwischen den beiden Nachbarstädten aus. Bestehende Wege werden für den Radverkehr verbreitert, sicherer und schneller gemacht, die Knotenpunkte angepasst und Lücken zu bestehenden Radwegen geschlossen. In der Folge soll außerdem die Radverkehrsführung entlang der Sprendlinger Landstraße weiter in Richtung Süden verlängert werden, um eine wichtige Lücke im überregionalen Radwegenetz zu schließen.

Die Stadt Offenbach und Bike Offenbach laden alle Interessierten dazu ein, das Fahrradprojekt selbst zu erfahren. Auf drei Radtouren entlang der zukünftigen Fahrradstraßen und -achsen lassen sich die Stadt und die Verbindungen ins Umland kennenlernen, und Wissenswertes aus dem Projekt Bike Offenbach wird direkt vor Ort vermittelt. Zwischenhalte und ein kleines Picknick geben die Gelegenheit, sich über die Strecken und Inhalte auszutauschen, ohne aus dem Tritt zu geraten.

Bike Offenbach Tour #1: "Auf eine gute Nachbarschaft"

Fahrradtour am Mittwoch, 26. Juni, um 18 Uhr.  Treffpunkt: Fahrradzählstation am Hafen Offenbach (am blauen Kran)

Die Tour startet am Hafen und führt durch die Innenstadt Richtung Neu-Isenburg, Gravenbruch und zurück. Dabei geht es ca. 15 Kilometer entlang der zukünftigen Fahrradstraßen und -achsen 1 & 2, die nach dem Verlassen der Stadt durch Wald und Schneisen führen. Auf diesen Wegen sollen ab 2021 Pendler sowie Freizeitsportler, Schülerinnen und Schüler sicher zwischen den Kommunen radeln und so den Straßenverkehr signifikant entlasten.

Die Fahrradtouren im Rahmen des Projekts Bike Offenbach stehen jetzt online unter https://www.offenbach.de/microsite/bikeoffenbach/intro-1/bike-of-touren04.06.2019.php

Überörtliche Radwegverbindungen

Hessen Mobil erarbeitet derzeit im Rahmen der Sanierungsoffensive 2022 Planungen für die Radwegeverbindungen entlang der L3117 zwischen Neu-Isenburg und Heusenstamm, der L3313 zwischen Neuhöfer Straße und Dreieich sowie der L3262 von Dreieich über Zeppelinheim in Richtung Flughafen. Außerdem hat die Optimierung der Querung südlich des Isenburger Kreisels und damit die Verbindung von Neu-Isenburg zum Terminal 1, nun auch Priorität bei der Umsetzung des "Masterplans Mobilität" des Regionalverbands. Weitere überörtliche Radwegvebindungen sind für die nachfolgende Sanierungsoffensive vorgesehen.

Fahrradabstellanlagen vor zentralen Einrichtungen

Je mehr Fahrräder auf der Straße fahren, desto wichtiger werden auch Fahrradabstellanlagen. Seit dem Jahr 2011 hat die Stadt Neu-Isenburg kontinuierlich vor 22 öffentlichen Einrichtungen in Neu-Isenburg 223 hochwertige ADFC-zertifizierte Fahrradabstellanlagen für rund 60.000 Euro errichtet, wie zum Beispiel im Sportpark, vor der Hugenottenhalle/Stadtbibliothek oder dem Sport- und Bildungszentrum Westend. Auch die Einrichtungen Seniorenwohnanlage Pappelweg, Verwaltungsdienststelle Gravenbruch und Jugendzentrum Gravenbruch, Bürgeramt, Treff im Quartier IV, Seniorenhaus Meisenstraße, Alter Friedhof und Haus der Vereine wurden mit Fahrradabstellanlagen ausgerüstet. Zum Teil sind die Anlagen veraltet und werden durch neue, sichere Einrichtungen ersetzt werden wie zum Beispiel am WaldSchwimmbad. Aber auch am Isenburg Zentrum müssen veraltete, durch neue, sichere ersetzt werden. Hierzu wurde das Management inzwischen angeschrieben. Wichtig sind ausreichende Fahrradabstellanlagen auch an Bushaltestellen und großen Lebensmittelmärkten. Auch hier werden die Betreiber der Einrichtungen angesprochen.

Bürgermeister Herbert Hunkel: "Mit der Schaffung von ausreichenden, auch sicheren, Fahrradabstellanlagen hat sich die AG Radverkehr befasst und neue Bedarfe identifiziert."

Fahrrad-Routenplan

Zum ersten Mal hat die Stadt 2019 eine Radroutenkarte aufgelegt. Diese zeigt innerstädtische Routenempfehlungen auf, bietet aber auch rund um Neu-Isenburg interessante Fahrradtouren an, die vom ADFC erprobt und auch regelmäßig z.B. im Rahmen des Stadtradelns als geführte Touren angeboten werden.

https://neu-isenburg.de/leben-und-wohnen/klima-und-energie/radeln-fuers-klima/