Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt am 31. August

Noch wenige Restplätze verfügbar

Zu einer zeitgeschichtlichen Stadtrundfahrt lädt Bürgermeister Herbert Hunkel gemeinsam mit Dr. Heidi Fogel, Pfarrer i.R. Matthias Loesch und Dr. Hannes Ziller, am Samstag, 31. August, ein. Treffpunkt ist um 11.00 Uhr am Rathaus, Hugenottenallee 53. Die Stadt bittet alle Interessierten um Anmeldung unter der Telefonnummer 06102 2410. Es sind noch wenige Restplätze verfügbar.

Diese Stadtrundfahrt orientiert sich an dem 1988 vom Magistrat der Stadt Neu-Isenburg herausgegeben Buch „„Neu-Isenburg  1933-1945 – Eine zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt“. Die Autoren Hermann Bremser, Margit Emde und Hannes Ziller zeichnen darin die wichtigsten Stationen der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft in Neu-Isenburg nach und vermitteln entsprechend dem historischen Ablauf am Ort der Ereignisse einen plastischen Eindruck des Geschehens. Die zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt führt zum Ort der Gründung des lokalen Ortsverbandes der NSDAP im Jahre 1930 Uhr draußen am Rande der Stadt und reicht über die verschiedenen Stationen nationalsozialistischer Machtentfaltung bis hin zum Ort der Ausschreitungen gegen das jüdische Kinderheim Berta Pappenheim. Der Rundgang endet schließlich vor dem Rathaus, am Mahnmal für die Opfer der Nationalsozialistischen Diktatur und des Zweiten Weltkrieges.

Es ist Bürgermeister Herbert Hunkel ein wichtiges Anliegen, die Vergangenheit vor allem jüngeren Menschen begreiflich zu machen. „Damit diese Zeit, in der Menschrechte mit Füßen getreten wurden, nicht in Vergessenheit gerät, möchten wir an diese Orte erinnern. Diese zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt soll dazu beitragen, die geschichtliche Wirklichkeit nationalsozialistische Gewaltherrschaft auch begreiflich zu machen. Die Demokratie ist ein wertvolles Gut, das wir alle schützen und bewahren sollten und wir wollen an den lokalen Beispielen verdeutlichen, was Artikel 1 des Grundgesetzes bedeutet: Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so Bürgermeister Herbert Hunkel.