Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Angelika Mühleis-Bornstein, langjährige Leiterin der Schulkindbetreuung im Bildungszentrum West, in den Ruhestand verabschiedet

Nachfolge tritt Alexander Richter an

Auch Bürgermeister Herbert Hunkel musste zweimal auf die Papiere schauen, so jugendlich und voller Tatendrang wirkt Angelika Mühleis-Bornstein. Doch offiziell wird die Leiterin der Schulkindbetreuung im Schul- und Bildungszentrum West an der Wilhelm-Hauff-Schule nach 45 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

In der heutigen Magistratspressekonferenz würdigte Bürgermeister Herbert Hunkel ihr hohes Engagement, mit dem sie die Schulkindbetreuung in der Wilhelm-Hauff-Schule vorangebracht hat.  

Die Isenburgerin Angelika Mühleis-Bornstein fing 1974 als Berufspraktikantin in der Kita Gartenstraße an und wechselte 1975 mit der Eröffnung der Kita in der Kurt-Schumacher-Straße in die Hortbetreuung. Nach einer kommissarischen Leitung, übernahm sie 1985 die stellvertretende Leitung der Kita Kurt-Schumacher-Straße und 2003 dann die Leitung. Als das Schul- und Bildungszentrum West gebaut wurde, wechselte sie ein letztes Mal und wurde Leiterin der Schulkindbetreuung.

Angelika Mühleis-Bornsteins berufliche Laufbahn ist eng mit der Entwicklung des Schul- und Bildungszentrums West verknüpft, das am 11. September 2007 eingeweiht wurde. Mit dem Bau der Einrichtung verfolgte die Stadt Neu-Isenburg das Ziel, das Angebot an Ganztagsklassen an Neu-Isenburger Schulen sukzessive zu fördern. Heute werden 76,7 Prozent aller Neu-Isenburger Schülerinnen und Schüler in Grundschulen, Ganztagsklassen mit einem Mittagessenangebot versorgt.

Damals leistete Angelika Mühleis-Bornstein Pionierarbeit. Rund ein halbes Jahr vor der Eröffnung wurde ein Team unter ihrer Leitung für die Schulkindbetreuung zusammengestellt, die alle aus unterschiedlichen Einrichtungen kamen, aus dem Kinderhaus, dem Förderverein der Wilhelm-Hauff-Schule und dem Hort in der Kurt-Schumacher-Straße. Die Betreuung der Kinder hatte Modellcharakter. Grundschule und Hort wurden vernetzt. Erzieher und Lehrkräfte gestalteten gemeinsam das Angebot. Jeweils ein Erzieher wurde einer Klasse zugeordnet und nahm teilweise auch am Unterricht teil. Ein Modell das sich bewährte und auch heute noch so umgesetzt wird.

Nicht nur mit der Schule wurde zusammengearbeitet, sondern auch mit der im Bildungszentrum neu angesiedelten Zweigstelle der Stadtbibliothek, der Musikschule und der Schulsozialarbeit. „Wir haben die Schülerinnen und Schüler auf eine selbstverständliche Weise an die Einrichtungen herangeführt. Die damalige Versorgung sollte nicht nur längeren Schulunterricht bedeuten, sondern wir wollten ein möglichst umfassendes Angebot. Mit einer kindgerechten Freizeitgestaltung – auch in Zusammenarbeit mit den Neu-Isenburger Vereinen, wie beispielsweise dem Tennisclub Rot-Weiß und dem Schwimmclub Neu-Isenburg“, erinnert sich Angelika Mühleis. Nach dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) wurden die Kinder in den Bereichen Sprache, künstlerisches/ästhetische Bildung, musikalische Bildung, Bewegung, praktische/technische Bildung, Natur und Umwelt, Veranstaltungen, interkulturelles Verständnis, soziale Kompetenzen gefördert.

Ganz neu war auch die Ausgabe von Mittagessen, berichtet Angelika Mühleis weiter. Im Schul- und Bildungszentrum Westend wurde eine Cafeteria integriert. Bereits zu Anfang nahm die Hälfte der Schulkinder der Wilhelm-Hauff-Schule, 80 Kinder, dieses Angebot regelmäßig an. Zuletzt waren es 225 (2018). Den Betrieb der Cafeteria übernahm der Verein „Lebensräume e.V.“, eine Zusammenarbeit die sich bewährt hat. Angeboten wird ein professionelles Catering von Menschen mit und ohne Behinderungen.

Die neue Leitung der Schulkindbetreuung

Der gebürtige Berliner Alexander Richter tritt die Nachfolge von Angelika Mühleis-Bornstein an, er hat am 1. August 2019 die Leitung des Schulkindbereiches im Bildungszentrum West übernommen.

Der 28jährige hat im Anerkennungsjahr (2013-2014) und in seinen ersten Berufsjahren in der Jugendhilfe für psychisch kranke Kinder und Jugendhilfe in Marburg gearbeitet. Nach seinem Abschluss als staatlich anerkannter Erzieher (2014), arbeitete er 2017 als Leiter im Bereich einer Ganztagsbetreuung im Wetteraukreis. 2018 wurde ihm die konzeptionelle Entwicklung und der Aufbau, sowie die Leitung der Betreuung im Ganztagsschulprogramm Pakt für den Nachmittag übertragen. Im gleichen Jahr bestand er erfolgreich seine Prüfung zum Qualitätsmanagementbeauftragten und Internem Auditor (Zertifiziert von der DGQ). Er besuchte mehrere Fortbildungen zur therapeutischen Arbeit mit Hunden.

Insbesondere die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten, die Arbeitsbedingungen und auch die Lage der Stadt, haben ihm die Entscheidung leicht gemacht und dazu geführt, dass er sich für die Stelle im Bildungszentrum West beworben hat. Auch wenn er zur Zeit noch zwischen seinem jetzigen Wohnort Friedberg und Neu-Isenburg pendeln muss, möchte er in Zukunft nach Neu-Isenburg ziehen. Er ist auf der Suche nach einer ebenerdigen Wohnung mit Garten, damit er seinen größten Wunsch, das Arbeiten mit einem Schulbegleithund, verwirklichen könnte.