Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Belegungsrecht für 74 geförderte Wohnungen der GEWOBAU werden für 10 Jahre verlängert

Zuschuss der Stadt und des Landes Hessen.

In der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main ist die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum groß. Schon seit vielen Jahrzehnten ist daher auch die soziale Wohnraumförderung ein fester Bestandteil der Neu-Isenburg Stadtentwicklung.

Nach Verhandlungen der Stadt, der GEWOBAU und dem Land Hessen können für 74 Wohnungen, die 2018, 2019 und 2020 aus der Bindung fallen bzw. fallen würden, für weitere zehn Jahre über das Programm „Erwerb von Belegungsrechten“ zur Bindungsverlängerung angemeldet werden. Ein entsprechender Antrag liegt der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung am 4. September vor.

Der Zuschuss der Stadt würde 219.635 Euro betragen, das Land Hessen würde 323.732 Euro (bei 3.661 Quadratmeter Wohnfläche) zahlen. Der Zuschuss der Stadt soll aus Erträgen der Fehlbelegungsabgabe finanziert werden. In den letzten drei Jahren waren dies 272.670 Euro. Für die GEWOBAU bedeutet die Fortführung der Bindung einen Einnahmeverlust von 984.077,56 Euro. 

Für weitere 234 Wohnungen, die zwischen 2021 und 2028 aus der Bindung fallen, wird die Verlängerung der Belegungsrechte zum nächstmöglichen Termin beantragt.   

In Neu-Isenburg gibt es für jede Einkommensgruppe und für unterschiedliche Lebensentwürfe passende Wohnangebote. Insgesamt gibt es in Neu-Isenburg rund 20.000 Haushalte.

Die GEWOBAU, die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Neu-Isenburg hat als Wohnungsbauunternehmen der Stadt Neu-Isenburg bereits in den 90er Jahren viele moderne und zugleich bezahlbare Wohnungen gebaut.

Der Wohnungsbestand umfasst 2.440 Wohnungen, in den drei Neu-Isenburger Stadtteilen und setzt sich sowohl aus frei finanzierten als auch öffentlich geförderten und Wohnungen mit Belegungsrecht zusammen. Ein großer Teil des Wohnungsbestandes ist öffentlich gefördert und steht als preisgünstiger Wohnraum zur Verfügung.

2018 hatte Neu-Isenburg die höchste Anzahl an Sozialwohnungen im Kreis Offenbach im Verhältnis zur Einwohnerzahl, rund 1.200 Sozialwohnungen.

Bereits im Jahr 2014 wurden soziale Wohnungsbindungen für rund 140 Wohnungen der GEWOBAU im sogenannten kombinierten Ergänzungsprogramm verlängert. Für  52 Wohnungen, bei denen in diesem Jahr die Mietpreis- und Belegungsbindung entfielen und für weitere 10 Wohnungen, bei denen die Mietpreis- und Belegungsbindung im nächsten Jahr entfällt, behält die Stadt weiterhin das Belegungsrecht.

Durch den Neubau in Neu-Isenburg in den geplanten Gebieten Birkengewann und Stadtquartiert Süd können mittel- bis langfristig insgesamt bis zu rund 1.400 neue Wohnungen entstehen. Eine besondere Nachfrage besteht nach barrierefreien Wohnungen. Diesen Bedarf deckt die GEWOBAU Neu-Isenburg im Birkengewann mit dem Neubau von rund 200 Wohnungen, darunter 161 barrierefreie Wohnungen. Durch die Vergabe von Neubauwohnungen der GEWOBAU entstehen dann Verfügbarkeiten in den frei werdenden, preiswerteren älteren Baujahren der GEWOBAU.