Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Jugendeinrichtungen mit vielfältigen Angeboten

Jahresbericht 2018 der städtischen Jugendeinrichtungen wurde vorgelegt

Der Fachbereich Kinder und Jugend der Stadt Neu-Isenburg hat den Jahresbericht 2018 über die Arbeit der städtischen Jugendeinrichtungen den Stadtverordneten zur Kenntnis vorgelegt. „Wir bieten  allen Kindern, Jugendlichen und Familien in Neu-Isenburg Perspektiven, Orientierung und Unterstützung. Junge Menschen finden bei uns Räume und Möglichkeiten zur positiven Entfaltung. Erfahrene Sozialpädagogen fördern soziale Kompetenzen, erhöhen Bildungschancen und schaffen pädagogische Angebote der Freizeitgestaltung“, resümiert Bürgermeister Herbert Hunkel die Leistungen der Jugendeinrichtungen.

Zu den städtischen Angeboten der offenen Jugendarbeit gehören das Jugendzentrum Gravenbruch, das Jugendcafé, der Jugendraum Zeppelinheim, das Angebot der Jugendpflege, das Infocafe als medienpädagogische Jugendeinrichtung und der Jugendtreff West. Zusätzlich unterstützt und fördert die Stadt die offenen Jugendtreffs in der evangelischen Johannesgemeinde, der Evangelisch-Reformierten Gemeinde am Marktplatz sowie in der Evangelischen Gemeinde Gravenbruch. Im November 2018 haben Neu-Isenburger Jugendliche bei einer Jugendvollversammlung ein neues elfköpfiges Kernteam für das Jugendforum gewählt, das im Dezember seine Arbeit aufgenommen hat.

Die Einrichtungen sind Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche, die außerhalb von Elternhaus und Schule, Raum für Aktivitäten mit Gleichaltrigen suchen. Die Veranstaltungen und Projekte stehen grundsätzlich allen Kindern und Jugendlichen offen. Dabei können sie aus einer Vielzahl von Themen wählen von der Rock-AG, der Kreativwerkstatt, dem Gamesday, Kicker, Tischtennis bis hin zum Musikworkshop. Es werden von den Sozialarbeitern lebensbegleitende Hilfen angeboten, die von der Hausaufgabenhilfe über Prüfungsvorbereitungen bis zur Bewerbungshilfe reichen. Nach festen „Hausregeln“ können einige Räumlichkeiten von den Jugendlichen für Veranstaltungen in Eigenregie genutzt werden. Alle Einrichtungen sind in Neu-Isenburg gut miteinander vernetzt, es werden Kontakte zu Schulen, Eltern, Vereinen und sonstigen Bildungsträgern gepflegt.

Von der Jugendpflege der Stadt Neu-Isenburg werden zahlreiche Ferienangebote unterstützt oder veranstaltet. Insgesamt nahmen 382 Kinder und Jugendliche an den Freizeiten 2018 teil. Außerdem wird von der Jugendpflege auch der Mitternachtssport angeboten, die Nachfrage blieb 2018 auf hohem Niveau: Zwischen 25 und 30 Jugendliche nutzen dieses Angebot wöchentlich, freitags von 22 Uhr bis 1 Uhr, in der Geschwister-Scholl-Halle.

Die medienpädagogische Einrichtung der Stadt Neu-Isenburg, das Infocafe, ergänzt das Angebot der offenen Jugendarbeit mit zahlreichen medienspezifischen Projekten, Workshops für Kinder und Eltern, AGs und Seminaren. Über das Jugendforum haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, Einfluss auf das Leben in der Stadt zu nehmen und sich zu verschiedenen Themen einzubringen.