Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Neufassung Abfallsatzung

Abfallgebühren bleiben auch künftig kreisweit niedrig

Die Gebühren für den Abfall erhöhen sich moderat, dafür sind künftig vier kostenfreie Sperrmülltermine pro Jahr möglich. Die Gebührenkalkulation des DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR endet am 31.12.2019. Deshalb müssen zum 1. Januar 2020 die Abfallgebühren auf Grund gesetzlicher Vorgaben neu kalkuliert werden. Die Neufassung der Abfallsatzung liegt der Stadtverordnetenversammlung am 11. Dezember zur Beschlussfassung vor.

Pro Jahr werden in Neu-Isenburg rund 68 Mio. Liter Müll aus den Müllbehältern entsorgt. Im Vergleich zur Vorperiode (2017-2019) ist das Müllvolumen um 8,1 Prozent gestiegen (von ca. 62,8 Mio. Liter). Die Kosten für die Entsorgung steigen (z.B. für Holz oder Biomüll), die Erlöse zum Beispiel für Altpapier hingegen sinken (rund 108 TEUR pro Jahr weniger). Auch der Kreis Offenbach hat die Entsorgungskosten für Biomüll um ca. 10 Prozent erhöht. Der über die Gebühren zu deckende Betrag in Höhe von 4,7 Mio. Euro (2018) steigt nach der Neukalkulation für 2020 auf 5,2 Mio. Euro.

Um den gesetzlichen Vorgaben zur Kostendeckung im Bereich der Abfallwirtschaft zu entsprechen, wird eine Erhöhung der Gebühren um rund 9,18 Prozent im Vergleich zur Vorperiode (2017-2019) vorgeschlagen.

Damit steigt beispielsweise die Jahresgebühr einer 60 Liter Tonne von 111,12 Euro auf 121,32 Euro (+10,20 Euro/Jahr). Der Verkaufspreis von Müllsäcken (pro 60 Litersack) erhöht sich auf 3,50 Euro (+0,50 Euro) und für Windelsäcke auf 2 Euro (+0,50 Euro).    

Der beliebte „Sperrmüll auf Abruf“ soll künftig für jeden Haushalt viermal jährlich möglich sein, bislang waren nur zwei Termine kostenfrei. Damit sollen noch mehr wilde Müllablagerungen verhindert werden. 

Erster Stadtrat Stefan Schmitt: „Trotz der moderat gestiegenen Gebühren, liegt Neu-Isenburg kreisweit auch künftig im unteren Bereich und hat somit relativ geringe Abfallgebühren. Auch andere Städte in der direkten Umgebung, wie z. B. Dreieich, Langen, Heusenstamm oder Offenbach sowie der Kreis Offenbach sind aktuell gezwungen, ihre Gebühren zu erhöhen.“

Der dargestellte Gebührenvergleich zeigt die derzeit gültigen Gebührensätze (zukünftige Erhöhungen sind nicht dargestellt).

Die Gebührenanpassung soll nach Beschluss durch die Stadtverordnetenversammlung zum 1. Januar 2020 erfolgen.