Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Neukalkulation der Schmutz- und Regenwassergebühr

Entwässerungsgebühr ändert sich zum 1. Januar 2020

Nach den Vorschriften des Gesetzes über kommunale Abgaben, müssen nach dem Gebührenberechnungszeitraum regelmäßig die Gebührensätze auf Über- oder Unterdeckung überprüft werden. Aus diesem Grund müssen in Neu-Isenburg die Entwässerungsgebühren zum 1. Januar angepasst werden. Die Schmutzwassergebühr wird von 1,45 Euro/cbm auf 1,47 Euro/cbm und die Regewasserkanalgebühr von 7,67 Euro/pro 10qm u. Jahr auf 8,11 Euro/pro10qm u. Jahr geändert. Die 4. Änderungssatzung der Entwässerungssatzung liegt der Stadtverordnetenversammlung am 11. Dezember zur Beschlussfassung vor.

„Die Anpassung der Gebühren ist moderat, dafür ist unsere Regenwasserentsorgung, mit den Versickerungsbecken und den Rückhaltebecken bundesweit beispielgebend. In den letzten Jahren sind besonders in den Sommermonaten die Niederschläge zurückgegangen. Das getrennte Neu-Isenburg Kanalsystem verhindert den Abfluss von sauberem Regenwasser in die Kläranlage. Die ortsnahe Versickerung des Regenwassers reichert darüber hinaus das Grundwasser an“, unterstreicht Erster Stadtrat Stefan Schmitt die nachhaltige Bedeutung des getrennten Kanalsystems.

Die meisten Kommunen verfügen über Mischwasserkanäle, das heißt Schmutzwasser und Regenwasser von versiegelten Flächen wie
Dächern, Höfen und Straßen werden zusammen abgeleitet und einer Kläranlage zugeführt. Nicht so in Neu-Isenburg. In der Kernstadt und in Gravenbruch gibt es getrennte Kanalsysteme für Abwasser und Regenwasser, nur im Ortsteil Zeppelinheim gibt es ein Mischsystem. Von den 184 Kilometer langen Kanälen umfasst allein das Regenwasserkanalnetz 78,5 Kilometer. Die zwei getrennten Kanalsysteme mit der dazu gehörenden Infrastruktur wie Sickeranlagen müssen unterhalten werden. Alleine in den nächsten fünf Jahren müssen rund 6,4 Mio. Euro in die Entwässerungseinrichtungen und 7,6 Mio. Euro in die Hebeanlagen investiert werden.

Dem stehen erhebliche Einsparungen bei der Abrechnung des Schmutzwassers gegenüber.  In Mischsystemen wird Regenwasser zu Abwasser, das mit gereinigt werden muss. Deswegen hat Neu-Isenburg Kreisweit die niedrigste Schmutzwassergebühr im Kreis Offenbach – auch nach der moderaten Anpassung um 2 Cent pro Kubikmeter auf 1,47 Euro/cbm.

Insgesamt führt die Anpassung der Entwässerungsgebühr bei einer beispielhaften vierköpfigen Familie mit 140 Litern Wasserverbrauch pro Person und Tag, in einem Einfamilienhaus mit 100 Quadratmeter überbauter Fläche zu Mehrkosten im Jahr von 8,48 Euro im Jahr.

Berechnungsbeispiel für eine 4-köpfige Familie, 140 Liter Wasserverbrauch pro Person und Tag, Einfamilienhaus 100qm überbaute Fläche: