Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Das Halten und Führen von gefährlichen Hunden

Aus gegebenem Anlass und auf mehrfache Nachfragen aus dem Stadtteil Zeppelinheim, weist die Stadt Neu-Isenburg auf die besonderen Pflichten für das Halten und Führen gefährlicher Hunde ·hin, das in der Hundeverordnung (HundeVO) des Landes Hessen geregelt ist (siehe dazu auch https://www.rv.hessenrecht.hessen.de/bshe/document/jlr-HuVHErahmen ) .

Das gemeinsame Halten von sog. Listenhunden ist nach § 3 HundeVO nicht verboten. Lediglich das gemeinsame Führen von gefährlichen Hunden ist nicht gestattet und kann durch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren geahndet werden. Die empfohlene Geldbuße liegt hier bei 500 Euro. Auch muss ein gefährlicher Hund nicht grundsätzlich an der Leine geführt werden, wenn dieser einen positiven Wesenstest hat. Ein positiver Wesenstest ist Voraussetzung  für die Erteilung einer Erlaubnis nach HundeVO.

Einen allgemeinen Leinenzwang gibt es für öffentliche Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten, Märkten, Messen und sonstigen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen sowie in Gaststätten und öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf den in Gemeinden mittels Verordnung konkret bezeichneten Grundstücken (siehe Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Neu-Isenburg unter https://neu-isenburg.de/fileadmin/user_upload/Buergerservice/Verwaltung%20im%20Rathaus/Stadtrecht/3-9_gefahrenabwehrverordnung.pdf).  Sofern Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass ein Hund eine über das natürliche Maß hinausgehende Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren aufweist, kann die zuständige Behörde, trotz positiver Wesensprüfung, für jeden Hund das Führen an der Leine anordnen.  

Sollten Beobachtungen gemacht werden, dass gegen die Vorschriften der HundeVO verstoßen wird, sollte die Ordnungsbehörde der Stadt Neu-Isenburg informiert werden. Kontakt: Email sicherheit@stadt-neu-isenburg.de, Tel. 06102 241338 (Thomas Goniwiecha).

Schriftliche Hinweise sollten möglichst folgende Angaben enthalten:  Tatzeit, Tatort, Betroffener Hundehalter, ggf. Bilder, genaue Beschreibung der Hunde/des Hundes sowie Angabe eines Zeugen, der dies festgestellt hat.   

In Neu-Isenburg sind aktuell 30 gefährliche Hunde gemeldet.