Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Kaninchenzüchter und Reservisten teilen sich Räumlichkeiten in Neu-Isenburg

Ressourcen teilen heißt auch Ressourcen sparen

Die interkommunale Zusammenarbeit der Stadt Neu-Isenburg ist vielfältig. Sie reicht von nachbarschaftlicher Hilfe wie zum Beispiel bei den Feuerwehren über rechtliche Vereinbarungen wie mit der Stadt Frankfurt im Bereich des Tannenwaldes, bis hin zur interkommunalen Zusammenarbeit wie der Zusammenlegung der Betriebshöfe Dreieich und Neu-Isenburg oder der Stadt Heusenstamm, mit der Neu-Isenburg eine gemeinsame Vergabestelle hat.

Auch Isenburger Vereine beweisen, dass ihnen das „Kirchturmdenken“ fernliegt. Jüngstes Beispiel ist der Kaninchenzuchtverein H 82 Neu-Isenburg e. V., der der Reservistenkameradschaft Offenbach Stadt und Kreis unbürokratische Hilfe leistet und ihnen die eigenen Räume für Vereinstreffen zur Verfügung stellt. An zwei Tagen in der Woche treffen sich seit Oktober 2019 Jahr die Reservisten auf der Vereinsanlage des Kaninchenzuchtvereins. Sie dürfen auf dem Gelände die Gulaschkanone abstellen und die Einrichtungen, wie beispielsweise die Werkstatt oder die „Kantine“, für Versammlungen nutzen. Die Idee dazu hatte Dieter Müller, 1. Vorsitzender Kaninchenzuchtverein H 82 Neu-Isenburg e. V., als er von der Reservistenkameradschaft Offenbach Stadt und Kreis las, die auf der Suche nach einer neuen Bleibe waren, nachdem ihnen die angemieteten Vereinsräume gekündigt worden waren.

Er griff zum Hörer und rief den Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft, Klaus-Ulrich Göbel, persönlich an. Ulrich Göbel, der 1. Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Offenbach Stadt und Kreis bedankt sich noch einmal persönlich dafür bei Dieter Müller: „Wir haben damals alle Bürgermeister im Kreis angeschrieben und über die Medien nach geeigneten Räumen gesucht – Dieter Müller war der Einzige, der geholfen hat“.

Schnell wurde man sich einig und gegen einen kleinen Zuschuss zu den Nebenkosten, die durch die zusätzliche Nutzung entstehen, treffen sich jetzt die Reservisten in Neu-Isenburg. Eine Partnerschaft von denen beide Vereine profitieren. So packen die Reservisten, die alles ehemalige Bundeswehrsoldaten sind, bei Reparaturen an, die Räume werden öfters geheizt, was im Winter von Vorteil ist.

Sogar der diesjährige Neujahrsempfang der beiden Vereine wurde gemeinsam begangen. Eingeladen waren dazu auch der Heusenstammer Bürgermeister Halil Özta? sowie Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel.

Im wahrsten Sinne des Wortes war Dieter Müller von der Idee des Teilens beflügelt und hat jetzt Kontakt mit den Bienenzüchtern aufgenommen. Seitdem stehen auf dem Gelände des Kaninchenzuchtvereins auch sieben Bienenkörbe.

Ein Beispiel, dass Schule machen sollte, findet Bürgermeister Herbert Hunkel. „Ressourcen teilen heißt auch Ressourcen sparen. Das teilen, leihen oder tauschen ist nachhaltig. Es gibt viele Ideen zum gemeinschaftlichen Konsum. Bislang wurde aber noch nie daran gedacht, Räume zu teilen. Die Kaninchenzüchter sind hier Vorreiter eines neuen Trends. Viele Vereinsräume werden nicht täglich genutzt. Vielleicht findet sich ja auch der eine oder andere Nachahmer oder Nachahmerin, die den großen Versammlungsraum, das Büro oder Anderes anderen zur Verfügung stellt“.

Wer sich für diese Idee interessiert, kann sich gerne an die Stabsstelle zur Förderung des Ehrenamtes, Claudia Lack, wenden, Tel. 06102 241456, ehren.amt(a)stadt-neu-isenburg.de