Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Offenlagebeschluss Bebauungsplan Nr. 21 c

Beschluss über die Offenlage

Für den Bebauungs-Plan 21 c „Erlenbachaue – ehemals Telekommunikation“, wird auf der nächsten Stadtverordnetenversammlung ein Offenlagebeschluss beantragt.

Die Planung betrifft das Grundstück an der Offenbacher Straße auf dem sich ein technisches Gebäude der Telekom befindet. Im Bebauungsplan Nr. 21 a „Erlenbachaue“ ist hierfür eine Versorgungsfläche festgesetzt. Da die Telekom das Gebäude – bis auf eine kleine technische Einheit – nicht mehr für den Betrieb benötigt, wurde das Grundstück an ein ortsansässiges Neu-Isenburger Unternehmen verkauft. Dieses Büro beabsichtigt, den vorhandenen Bau durch einen Anbau zu ergänzen, in dem der eigene Firmensitz sowie einige Wohneinheiten untergebracht werden können.

Der Bebauungsplan lässt für die künftige Entwicklung die Flexibilität, sowohl das Telekom-Gebäude in ein Wohn/Geschäftsgebäude umzubauen oder das Gebäude abzubrechen und einen Neubau zu errichten. Die Flächen für Stellplätze sind südlich des Gebäudes angeordnet, nördlich sollen die vorhandenen Grünstrukturen weiterentwickelt werden. Die Erschließung erfolgt von der Offenbacher Straße über das städtische Wegegrundstück. Bei einem Neubau müssen zusätzliche Stellplätze in einer Tiefgarage untergebracht werden. Damit der Stadt keine Kosten entstehen, wird mit dem Grundstückseigentümer ein städtebaulicher Vertrag geschlossen, nachdem dieser alle entstehenden Kosten trägt.