Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt 2. Auflage

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus gerade auch auf regionaler Ebene ist nach wie vor unerlässlich. Vor diesem Hintergrund haben sich der Magistrat der Stadt Neu-Isenburg und die aus Bürgerinnen und Bürgern der Stadt bestehende Arbeitsgruppe „Dokumentation“ leiten lassen und im Jahr 1978 die von Dieter Rebentisch und Angelika Raab verfasste Dokumentation „Neu-Isenburg - zwischen Anpassung und Widerstand“ herausgegeben. Diese Dokumentation über die Geschichte Neu-Isenburgs in den Jahren 1933 bis 1945 fand breites Interesse und musste wegen der großen Nachfrage bereits wiederholt nachgedruckt werden. Im Jahr 1988 wurde vom Magistrat der Stadt die kleine Broschüre „Neu-Isenburg 1933-1945 – Eine zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt“ veröffentlicht. Es wurde zusammengestellt von Hermann Bremser, Margit Emde und Dr. Hannes Ziller. In diesem Buch werden die wichtigsten Stationen entsprechend dem historischen Ablauf in Neu-Isenburg nachgezeichnet und vermitteln dem Interessierten jeweils am Ort der Ereignisse einen plastischen Eindruck des Geschehens 

Weil das kleine Buch mit der „zeitgeschichtlichen Stadtrundfahrt“ mittlerweile vergriffen ist, regte Bürgermeister Herbert Hunkel eine überarbeitete Neuauflage an. „Die Broschüre ist als Handreichung für Schulklassen und Jugendgruppen sowie zur Information für Besucher der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim sehr gut geeignet. Die zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt soll dazu beitragen, die geschichtliche Wirklichkeit nationalsozialistischen Gewaltherrschaft auch heute noch, vor allem jüngeren Menschen, begreiflich zu machen. Damit diese Zeit, in der Menschrechte mit Füßen getreten wurden, nicht in Vergessenheit gerät, müssen wir an diese Orte erinnern“, so Bürgermeister Herbert Hunkel.

Herausgegeben wurde die überarbeitete Broschüre vom Verein für Geschichte, Heimatpflege und Kultur Neu-Isenburg e.V., das Buchprojekt wurde gefördert von der Partnerschaft für Demokratie.

Bürgermeister Herbert Hunkel, als Vorsitzender des GHK freut sich, dass noch einmal das Autorenteam Dr. Hannes Ziller und Margit Emde gewonnen werden konnte, um die 2. Auflage zu starten, fachlich ergänzt um Dr. Heidi Fogel, als ausgewiesene Historikerin und Buchautorin. Er erinnert in diesem Zusammenhang aber auch an den verstorbenen Hermann Bremser, der den Beitrag der Katholischen St. Josefsgemeinde zum Widerstand gegen das Naziregime in eigener Person wesentlich verkörpert hat.

Für die Neuauflage wurden alle Texte inhaltlich geprüft, zum Teil ergänzt oder überarbeitet. Die Broschüre ist ab sofort kostenlos erhältlich in Neu-Isenburg bei Papier Baumann, Ludwigstraße 95 (Fußgängerzone) und Leanders Bücherwelt, Frankfurter Straße 78.

Im Zusammenhang mit der Neuauflage wurde eine Kooperation mit den weiterführenden Neu-Isenburger Schulen in die Wege geleitet, um die Zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt auch mit den Schülerinnen und Schülern im Unterricht anzubieten. Außerdem bieten die Autorinnen und Autoren Führungen zu den Stationen der Zeitgeschichtlichen Stadtrundfahrt für alle Bürgerinnen und Bürger an, sobald die Corona-Bestimmungen dies wieder möglich machen.