Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

News

Mit dem Fahrrad durch die Stadt

Radwege, Fahrradständer, Fahrradstraße und Radroutenkarte  

Nach dem beschlossenen Mobilitätskonzept der Stadt Neu-Isenburg soll auch der Radverkehrsanteil in Neu-Isenburg erhöht werden. Schon 2015 hat die Stadtverordnetenversammlung ein vom Ersten Stadtrat Schmitt initiiertes Radverkehrskonzept beschlossen, das die Maßnahmen aufzählt, wie dies gelingen soll. Über 80 Prozent der im Radverkehrskonzept aufgezählten 28 Maßnahmen sind bereits in Bearbeitung bzw. wurden sogar schon umgesetzt. Neun Maßnahmen wurden bereits komplett abgeschlossen.

Bürgermeister Herbert Hunkel: „Kontinuierlich arbeiten wir daran die Radinfrastruktur zu verbessern, dazu gehören Radwege aber auch Abstellanlagen. Im Süden der Stadt wird diese Entwicklung zusammen mit der Neugestaltung der Friedhofstraße und Carl-Ulrich-Straße vorgenommen. Hier entsteht beiderseits ein drei Kilometer langer Radweg. Für die Ost- und Westtangenten gibt es überregionale Planungen: Im Westen wird der Raddirektweg von Darmstadt nach Frankfurt durch Neu-Isenburg führen und im Osten wird aktuell an einer schnellen Radverbindung nach Offenbach gearbeitet. Bis Ende November wird die Straße Am Trieb zur ersten Fahrradstraße in Neu-Isenburg umgestaltet, zunächst auf Probe.

Um auch dort Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu schaffen, wo wenig Platz ist, haben wir auf der Frankfurter Straße vor dem beliebten Buchhandel „Leanders Bücherwelt“ erstmals eine mobile Fahrradabstellanlage auf einem PKW Stellplatz aufgestellt. Diesen Radständer können wir dann auch an anderen geeigneten Stellen in der Stadt aufstellen.“

Der auffällige Fahrradständer (Höhe Leanders Bücherwelt, Frankfurter Straße 78) bietet Platz für bis zu 10 Fahrräder. Die Anlage der britischen Firma Cyclehoop wird bereits in anderen Städten erfolgreich eingesetzt z.B. Bamberg, Göttingen oder Rostock. Die mobile Anlage kann auch versetzt werden und an anderen Orten zum Einsatz kommen. Damit die Anlage auch in der Dunkelheit gut erkennbar ist, werden Reflektoren sowie eine Leitplatte angebracht. Die deutlich sichtbare Autosilhouette trennt die Fahrbahn von der Abstellanlage, die Verkehrsteilnehmer werden aufmerksam – und somit die Nutzer der Radabstellanlage geschützt.

Bürgermeister Herbert Hunkel: „Auch aus eigenen Erfahrungen weiß ich, dass auf dem Gehweg oft kein ausreichender Platz vorhanden ist. Mit diesem aufmerksamkeitsstarken Fahrradständer im Bereich eines KFZ Parkplatzes, greifen wir eine neue Idee probeweise auf. Wir hoffen, damit auch den Einzelhandel zu stärken“.   

Am Freitag, 23. Oktober wurde die mobile Abstellanlage von Mitgliedern der städtischen AG Radverkehr getestet und für gut befunden. Die AG Radverkehr tagt regelmäßig unter Vorsitz von Stadträtin Yvonne Lammersdorf und unterstützt die Stadt mit Rat und Tat.

vlnr hinten: Heinz Kapp, Dirk Wölfing, Christoph Neumann, Marlies Otto, Marvin Rüb und Bürgermeister Herbert Hunkel vlnr vorne: Gabriele Kapp und Werner A. Stahl

Christoph Neumann, vor dessen Geschäft (Leanders Bücherwelt) der Radständer steht: „Der Fahrradständer sorgt für Diskussionen! Das ist doch ein erster Schritt für mehr Aufmerksamkeit für den Radverkehr. Wir haben viele positive Rückmeldungen von unseren Kunden erhalten.“

Marlies Otto, die Gründerin der Tagesmütterzentrale und ebenso wie die leider verstorbene Stadträtin Erika Kimpel, immer mit dem Rad unterwegs, schließt sich dem an: „Die neue Abstellanlage ist ein echter Hingucker! Deutlich sichtbar im Straßenraum auch für Autos.“ Marvin Rüb, der Preisträger des Jugendumweltpreises 2018: „Ich finde es gut, dass die Stadt Neu-Isenburg einen kleinen Anfang zum Thema Verkehrswende macht und somit zur Entlastung des Verkehrs beiträgt. Jeder Beitrag zählt und ist wichtig für den Schutz unserer Umwelt.
Ich freue mich auf weitere Taten, um die Stadt grüner zu machen!

Dirk Wölfing, Dezernent für Klimaschutz und Energiewende: „"Die Geschäfte in der Innenstadt müssen gut mit allen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Die neue Installation zeigt das Potenzial. In der Untersuchung Parkraummanagement aus dem Stadtumbauprojekt werden wir erarbeiten, wie der begrenzte Parkraum optimal genutzt werden kann."

Nach der Installation hat sich Andreas Schmitt, Inhaber des geschätzten Betriebs Bäckerei/Café Ernst spontan bereit erklärt, die mobile Abstellanlage auch vor seinem Einzelhandel in der Frankfurter Straße 99-101 probeweise aufzustellen.

Die Radroutenkarte

Damit noch mehr Isenburger das Fahrrad auf den Wegen durch die Stadt und in der grünen Umgebung nutzen, wurde beispielsweise im Mai 2019 eine Radroutenkarte mit innerstädtischen Radrouten und regionalen Freizeitrouten aufgelegt. Unter dem Motto „Radeln fürs Klima“ initiierten Stadtrat Dirk Wölfing, Dezernent für Klima und Energiewende und Franz Drews vom ADFC-Ortsverband Neu-Isenburg dieses Projekt. Der Plan ist kostenlos in den Bürgerämtern, im Rathaus, in den Bibliotheken, Stadtwerken erhältlich und ist auf der Homepage der Stadt Neu-Isenburg abrufbar unter neu-isenburg.de/leben-und-wohnen/klima-und-energie/aktivitaeten/radroutenkarte/.

Neu-Isenburg ist gut geeignet für das Fahren mit dem Fahrrad. Die flache Topographie erleichtert das Radeln in der Kernstadt und sogar die Stadtteile Zeppelinheim und Gravenbruch sind gut mit dem Fahrrad zu erreichen. In der Kernstadt betragen die Entfernungen in der Regel nur wenige Kilometer, die Distanzen zu den Stadtteilen sind ca. 5 bis 7 km von der Kernstadt. Diese Strecken lassen sich prima mit dem Fahrrad bewältigen. Rund um die Stadt Neu-Isenburg laden Wälder und Sehenswürdigkeiten oder die Regionalparkrouten zu interessanten Freizeitrouten ein.

In der Karte wurden vorrangig durchgängige und sichere Radverkehrsverbindungen innerhalb des Stadtgebiets sowie die Verbindungen zu den umliegenden Gemeinden dargestellt. Dabei wurden folgende Klassifizierungen vorgenommen: Grüne Routen haben weniger Autoverkehr, rote Routen sind stärker befahren, blaue Wege sind Routen durch den Wald und Grünflächen und gestrichelte Routen haben eigenständige Markierungen oder Anlagen für den Radverkehr.

Auf der Rückseite der Karten werden neun ausgesuchte Freizeitrouten im Umland mit einer Länge von 10 bis 25 km für den Feierabend oder das Wochenende vorgestellt.