Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Bebauungsplan Nr. 55b „Stadtquartier Süd“ – 2. Änderung

GEWOBAU erwirbt Gewerbegrundstück im Stadtquartier Süd 

Eine weitere Grundstücksarrondierung im Bereich des Stadtquartier Süd führt dazu, dass für den Bebauungsplan Nr. 55b „Stadtquartier Süd“ – 2. Änderung, die Stadtverordnetenversammlung am 4. Dezember erneut über einen Aufstellungsbeschluss berät, allerdings im beschleunigten Verfahren.

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAU hat im Bereich der Planstraße West (Elise-Streb-Straße) ein bislang gewerblich genutztes Grundstück erworben. Dadurch hat sich die Erschließungssituation in der Planstraße West (Elise-Streb-Straße) gegenüber den Festsetzungen im beschlossen Bebauungsplans Nr. 55 „Stadtquartier Süd“ verbessert.

Die Wegführung im Bereich zwischen Planstraße West (Elise-Streb-Straße) wird optimiert und kann nun ohne Verengung im südlichen Bereich weiter geführt werden. 

Im Zuge dieser Planung sollen auch die beiden Mischgebiete entlang der Hugenottenallee optimiert werden. Unter anderem soll der bisher als Mischgebiet festgesetzte Bereich (MI 3) zwischen Grünzug und Hugenottenallee nun als urbanes Gebiet (MU) festgesetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Stadt Neu-Isenburg Wohn- und Gewerbeflächen individueller strukturieren kann. Wie in einem Mischgebiet, sind neben Wohnnutzungen auch gewerbliche Nutzungen sowie soziale, kulturelle oder andere Einrichtungen, die die Wohnnutzung nicht wesentlich stören, möglich. Mit der Festsetzung eines urbanen Gebietes (MU) besteht gegenüber dem bisher festgesetzten Mischgebiet der Vorteil, dass eine bessere Gliederung und Feinsteuerung der unterschiedlichen Nutzungen möglich wird. So könnte z. B. festgesetzt werden, dass in den Erdgeschosszonen der dem südlich angrenzenden Gewerbegebiet zugewandten Fassaden keine Wohnnutzung zulässig ist.