Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale 2021 Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Neu-Isenburg ist Partnerkommune im Großen Frankfurter Bogen

Seit neuestem ziert das Aushängeschild „Partnerkommune Großer Frankfurter Bogen“ das Rathaus in Neu-Isenburg. Neu-Isenburg seit  März 2020 Partnerkommune der Wohnungsbauinitiative „Großer Frankfurter Bogen“. Die Stadt Neu-Isenburg gehört damit zu dem Zusammenschluss von zur Zeit 35 Partner-Kommunen, darunter die Großstädte Frankfurt am Main, Offenbach am Main und Wiesbaden, die alle über einen Schienenanschluss verfügen mit einer Verbindung, die innerhalb von höchstens 30 Minuten zum Hauptbahnhof Frankfurt führt. Die teilnehmenden Kommunen erhalten Fördergelder, um Flächen für den Wohnungsbau zu mobilisieren und zu entwickeln, Förderung für bestehende Wohnungsbindungen zu verlängern oder um die architektonische oder die städtebauliche Qualität des Wohnraums zu fördern. Gefördert werden aber auch Ausgaben für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung oder Investitionen in die soziale und technische Infrastruktur, wie Kindertagesstätten, Grünflächen oder Sportplätze.

„Nur gemeinsam können wir an der Lösung arbeiten, im Ballungsraum bezahlbaren und generationengerechten Wohnraum zu schaffen und zu erhalten. Mit den Fördermitteln des Landes und aus dem Landesprogramm „Großer Frankfurter Bogen“ haben wir beispielsweise die Sozialbindung für 144 Wohnungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAU für weitere zehn Jahre verlängert. Für die Reduzierung der Mindereinnahmen während des Bindungszeitraums erhält die GEWOBAU finanzielle Zuschüsse vom Land“, erläutert Bürgermeister Herbert Hunkel.

Bis 2032 zahlen die Mieter mindestens rund zwei Euro unter der ortsüblichen Vergleichsmiete, 130 Mieter zahlen sogar nur 7,00 Euro bis 7,34 Euro pro Quadratmeter monatlich. Zwei Euro pro Quadratmeter schießt das Land zu, 50 Cent davon kommen aus dem Landesprogramm „Großer Frankfurter Bogen“, insgesamt sind das rund 588.000 Euro.

Die Stadt und die GEWOBAU planen für weitere 90 Mietwohnungen, deren Bindungen bis 2028 auslaufen werden, eine Bindungsverlängerung.

Der #grosserfrankfurterbogen ist ein Wohnungsbau- und Städtebauprogramm des Landes.