Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Neuer Radweg zwischen Heusenstamm und Gravenbruch 

Fragenkatalog der Gravenbrucher Bürgerinnen und Bürger beantwortet

 

In der letzten Sitzung des Ortsbeirates Gravenbruch, die wegen der Corona-Pandemie am 27. August 2020 in der Hugenottenhalle stattfand, informierten sich 21 Gravenbrucherinnen und Gravenbrucher persönlich über die Planung des Radweges entlang der L3117 und brachten ihre Fragen und Sorgen zur Verlegung der Bushaltestelle und Feuerwehrzufahrt ein. Bürgermeister Herbert Hunkel versprach, alle Fragen zu beantworten. Die Antworten liegen nun der Stadtverordnetenversammlung und dem Ortsbeirat zur Kenntnis vor.

Bürgermeister Herbert Hunkel nimmt die Bedenken der Gravenbrucher bezüglich zusätzlichen Lärms ernst: „Die Bushaltestelle erhöht die Chance einer Verminderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der L3117 von 100 km/h auf 70 km/h, für die wir schon seit vielen Jahren kämpfen. Der Abschnitt zwischen Heusenstamm und Kempinski Kreuzung ist der erste Bauabschnitt einer Gesamtplanung, die bis nach Neu-Isenburg weitergeführt wird. Diese ist Teil des „Radhauptnetzes Hessen“, mit dem ein engmaschiges Netz aus alltagstauglichen Radverkehrsverbindungen geschaffen werden soll. Von dem Bau des Radweges profitieren nicht nur die anliegenden Kommunen und Ortsteile. Der Radweg ist auch von übergeordnetem Interesse, insbesondere im Hinblick auf den Ostkreis und den Flughafen.“ 

Zum Stand der aktuellen Planung

Als möglicher Baubeginn für den ersten Bauabschnitt des Radweges zwischen Heusenstamm und Gravenbruch nannte Hessen Mobil 2022.  Die vorgelegte Planung sieht vor, zeitgleich mit dem Bau des Radweges die Bushaltestelle „Gravenbruch Forsthaus“ um 450 Meter in Richtung Osten zu verlegen und sie barrierefrei auszubauen.  Der bisherige Standort der Bushaltestelle liegt zu nahe an der Kreuzung und bietet keine sichere Querungsmöglichkeit. Durch die Verlegung kann der Großteil des südöstlichen Wohngebiets angebunden und besser an das ÖPNV-Netz angeschlossen werden. Im Bereich der Bushaltestellen kann eine sichere Querungsmöglichkeit mit Fußgängerschutzanlage über die Landesstraße eingerichtet werden. Eine weitere Querungsmöglichkeit mit Mittelinsel würde weiter östlich für die dort verlaufende Radwegverbindung zwischen Dietzenbach und Offenbach eingerichtet. Die Bushaltestelle wäre über die Nachtigallenstraße zu erreichen. Das Einzugsgebiet wird um das südliche Gravenbruch mit ca. 3.000 Anwohnern erweitert. Die Bushaltestelle würde im Radius von 300 Metern 750 Anwohnern nutzen, im Bereich von 500 Metern ca. 3.000 Anwohner erreichen.

Zur Verdichtung und Verbesserung der Schutzfunktion des Waldstreifens zwischen der Landesstraße und der Bebauung werden außerdem von der Stadt vorsorglich bereits im Februar/März dieses Jahres Nachpflanzungen vorgenommen.

Zur Anbindung der Bushaltestellen und des Radwegs an den Stadtteil Gravenbruch ist der Bau eines 3 Meter breiten und ca. 70 m langen Geh- und Radwegs zwischen der Bushaltestelle an der L3117 und der Nachtigallenstraße erforderlich. Dieser Weg eignet sich darüber hinaus auch als zweite Feuerwehrzufahrt nach Gravenbruch, die gemäß dem am 05.12.2018 von den Stadtverordneten beschlossenen Feuerwehrbedarfsplan an dieser Stelle benötigt wird. Nur so kann die Hilfsfrist von 10 Minuten von der Feuerwehr auch in den südöstlichen Wohnbereichen von Gravenbruch eingehalten und damit die Sicherheit und Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger gewährleistet werden.

Die Zufahrt soll von der Feuerwehr lediglich als Einfahrt genutzt werden, die Ausfahrt erfolgt dann über die vorhandenen Straßen. Um sicherzustellen, dass der Weg nur durch Fuß- und Radverkehr sowie durch die Feuerwehr im Einsatzfall genutzt wird, sind entsprechende Systeme, wie z. B. versenkbare Poller, vorzusehen. Da der Weg durch den Waldstreifen zwischen Wohnbebauung und Landesstraße verläuft, sind hierfür Eingriffs-/Ausgleichsplanungen zu erstellen und entsprechende Ersatzmaßnahmen durchzuführen. Die Baumaßnahme wäre von der Stadt Neu-
Isenburg im Zuge der Baumaßnahme für den Radweg an der L3117 auszuführen und zeitlich auf diese abzustimmen. Es ist mit Herstellungskosten in Höhe von ca. 60.000 Euro und ca. 10.000 Euro Planungskosten zu rechnen.