Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Bald beginnt die Amphibienwanderung

Autofahrer werden um besondere Vorsicht gebeten

Auch wenn in diesem Jahr so Vieles anders ist, werden sich, sobald es wieder wärmer wird, die Amphibien wie immer auf ihren gewohnten Umzug zu ihren Geburtsteichen machen. Abstandsregeln kennt man in der Tierwelt nicht, und viele Männchen suchen sich schon unterwegs eine geeignete Mitwandergelegenheit auf dem Rücken eines vorbeikommenden Weibchens, sei’s aus Faulheit oder gar aus fortpflanzungsbiologischem Kalkül.

Ihre Hochzeitsgewässer sind für den bald zu erwartenden Kriechtier-Ansturm bestens gerüstet, denn hohe Niederschlagsmengen haben dafür gesorgt, dass für die Tiere die richtige Wohlfühlatmosphäre herrscht.

Die Amphibienzäune wurden bereits von den Biologen überprüft und vom DLB soweit erforderlich ausgebessert. Trotzdem ignorieren einige wagemutigen Erdkröten, Gras-, Spring- und Grünfrösche sowie Berg- und Teichmolche die empfohlenen Wanderpfade und versuchen auch an gefährlichen Stellen den Gravenbruchring oder die L 3117 zu überqueren.

Am Gravenbruchring, hier wandern vor allem Erdkröten, gibt es nicht nur einen stationären Zaun, sondern auch einen Tunnel, der die sichere Passage gewährleistet. Entlang des Krötenzaunes befinden sich in regelmäßigen Abständen Eimer, die von unseren Neu-Isenburger Naturschützern während der Wanderungszeit täglich geleert werden.