Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse Kommunalwahl 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Trauer um Dr. Klaus-Peter Decker

Historiker und früherer Archivar der Fürstlichen Rentkammer im Schloss Büdingen verstorben

Die Stadt trauert um den Büdinger Historiker Dr. Klaus-Peter Decker, der am 28. März 2021 im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Als Archivar der Fürstlichen Rentkammer im Schloss Büdingen war Dr. Decker auch ein hervorragender Kenner der Stadtgeschichte Neu-Isenburgs. „Für zahlreiche historische Publikationen unserer Stadt hat er wertvolle Beiträge geleistet. Immer wieder durften wir bei besonderen Veranstaltungen seinen ausgezeichneten Vorträgen zuhören und haben dabei viel gelernt. Zuletzt im Jahr 2018 anlässlich des 300. Todestages unseres Stadtgründers Graf Johann Philipp zu Ysenburg und Büdingen, dem wir mit der großartigen Unterstützung von Dr. Decker eine besondere Ausstellung in unserem Stadtmuseum widmen konnten“, erinnern sich Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.  

Mit dem Beitrag „Graf Johann Philipp zu Ysenburg und Büdingen, der Gründer Neu-Isenburgs“, hat Dr. Klaus-Peter Decker in der Festschrift der Stadt Neu-Isenburg anlässlich des Stadtjubiläums 300 Jahre Neu-Isenburg im Jahr 1999, in dem von Frau Dr. Heidi Fogel und Pfarrer Matthias Lösch herausgegeben Buch „Aus Liebe und Mitleiden gegen die Verfolgten“ ein sehr beeindruckendes und qualitätsvolles Lebensbild des Stadtgründers vor dem entsprechenden Zeithintergrund gezeichnet. Seinen Vortrag zur Verleihung des Integrationspreises der Hugenottenstadt im Jahr 2015 hat der Verein für Geschichte, Heimatpflege und Kultur Neu-Isenburg sogar als eigene Broschüre herausgegeben.

2018 hat Dr. Klaus-Peter Decker ein vielbeachtetes Buch über die Toleranzhaltung und Wirtschaftspolitik in den Ysenburger Grafschaften im 18. Jahrhundert unter dem Titel „Gewissensfreiheit und Peuplierung“ veröffentlicht. Es ist eine Gesamtdarstellung der Toleranzbewegung und schlägt einen Bogen vom Wandel im Denken und den ersten Kontakten mit Migranten nach der Ausweisung der französischen Protestanten seit 1685 bis zur Aufnahme von Hugenotten in Offenbach und der Gründung von Neu-Isenburg 1699.

„Viele Neu-Isenburger und ihre Gäste haben mit Dr. Klaus-Peter Decker das Schloss Büdingen kennenlernen und mehr zu unserer Stadtgeschichte erfahren dürfen. Mit der Verleihung der Hugenottenmedaille haben wir uns 2018 für sein besonderes Engagement bedankt. In seiner Heimatstadt Büdingen wurde er zum Ehrenbürger ernannt. Wir werden Dr. Klaus-Peter Decker, sein fundiertes Wissen, seinen Rat und seine wunderbare Persönlichkeit sehr vermissen und ihn immer in sehr guter, dankbarer Erinnerung behalten“, erklären Bürgermeister und Erster Stadtrat.