Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse Kommunalwahl 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Helmut Fürst gestorben

Helmut Fürst, der langjährige Dirigent der „Kümmler“ und Rektor a.D., ist am 2. April, im Alter von 88 Jahren gestorben.

„Über Jahrzehnte war Helmut Fürst Dirigent des Vereins „Sängergruß Kümmel-Quartett“. Die sehr positive Entwicklung und hohe musikalische Qualität dieses Chores ist eng mit seiner Person verbunden. Wunderschöne Veranstaltungen mit den „Kümmlern“ unter seiner Leitung sind vielen Neu-Isenburgern in bester Erinnerung. Wir werden ihn und sein hervorragendes musikalisches Engagement in dankbarer, ehrender Erinnerung behalten“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

1968 übernahm Helmut Fürst als Dirigent die künstlerische Leitung der Kümmler. Er veränderte das Repertoire und die Zusammensetzung des Chores. Volkslieder, Schlager, Evergreens, Hits, Melodien von Musicals und lateinamerikanische Rhythmen ergänzten die traditionelle Verbindung zu den Meisterstücken nationaler Komponisten. Es folgten unzählige Konzerte im In- und Ausland mit vielen Stars, zu denen unter anderem Bata Ilic, Tommy Steiner, Ireen Sheer und Karel Gott gehörten. Auch gab es eine Aufzeichnung im Hessischen Rundfunk und einen Fernsehauftritt im Blauen Bock

1970 waren die „Kümmler“ mit Helmut Fürst an der Spitze der erste Laienchor, der nach Kriegsende als erster westdeutscher Laienchor eine Konzertreise in das rumänische Siebenbürgen unternehmen durfte. Es gelang den Kümmlern in Siebenbürgen Kontakte zum Schäßburger Kammerchor zu knüpfen und einen Austausch mit gegenseitigen Besuchen anzustoßen. Denn Helmut Fürst fand in Hans Jakobi, dem Dirigenten des deutschsprachigen Schäßburger Kammerchors einen Gleichgesinnten. Die Freundschaft wurde bei gegenseitigen Besuchen in Deutschland und Rumänien gefestigt. Die Kontakte gipfelten sogar in einem viel beachteten Kulturabkommen zwischen
Schäßburg und Neu-Isenburg. 1998 führte Helmut Fürst den Chor auf eine Konzerttournee durch Nordamerika, die vom damaligen Bürgermeister Oliver Quilling begleitet wurde.

Unvergessen sind die Konzerte in den Partnerstädten. Unter seiner Leitung überbrachte der „Kümmler Chor" oft die musikalischen Willkommensgrüße aus Neu-Isenburg. Für seine Verdienste für den Chor ernannte das Sängergruß-Kümmelquartett Helmut Fürst zu seinem Ehrendirigenten.

Ob auf den Sommerfesten der Kümmler oder auf der Kümmlerfastnacht immer wieder passte Helmut Fürst das Repertoire des Chores so an, dass aus bereits bekannten Melodien eigene Texte mit Isenburger Bezug entstanden, die das Publikum bestens unterhielten.

Außerdem dirigierte er viele Konzerte für den guten Zweck: Beispielsweise trat der Chor regemäßig in der Evangelisch-Reformierten Gemeinde Am Marktplatz zugunsten der Aktion „ . . .täglich Brot für Beregovo“ auf.

Die Stadt hat Helmut Fürst im Jahr 1999 mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.