Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse Kommunalwahl 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Neuer Edeka im Stadtquartier Süd

Fair, frisch und Bio – Einkaufen in Neu-Isenburg

Im Stadtquartier Süd wird wieder ein EDEKA-Markt – manch einer erinnert sich noch an den kleinen Laden in der Friedhofstraße -  in Neu-Isenburg eröffnet. Der Vertrag des Konzerns mit dem Vermieter Groß und Partner wurde bereits unterschrieben. Im besten Fall können die Neu-Isenburger Bürger*innen, die künftigen Bewohner*innen und Beschäftigten in der Neuen Welt bereits Anfang 2022 dort einkaufen.

Auf rund 1.600 Quadratmeter Verkaufsfläche wird der Lebensvollsortimenter in seinem Kernsortiment eine große Auswahl an regionalen Produkten und Biowaren anbieten.

Auf Anfrage teilt EDEKA Südwest mit, dass die Kunden aus über 2.800 Artikeln in Bioqualität wählen können. Dies entspricht einem Anteil von ca. 15 % der im Markt erhältlichen Artikel. Über 200 davon stammen direkt aus der Region, zum Beispiel von der Marke „Unsere Heimat – echt & gut BIO“.

Aus der Region bedeutet bei dem Standort in Neu-Isenburg von Erzeugern aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen – also aus Bundesländern des Absatzgebiets von EDEKA Südwest. Von der Produktion und kontinuierlichen Kontrollen über die Logistik bis hinein in die Märkte ergibt sich so ein besonderer Kreis der Wertschöpfung, der eine Stärkung der lokalen Wirtschaft mit sich bringt. Zudem sind die kurzen Transportwege gut fürs Klima.

Sämtliche Erzeugnisse der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut BIO“ erfüllen mindestens die Richtlinien der EU-Öko-Verordnung, oftmals sogar noch strengere Vorgaben von Bio-Verbänden. Für die Landwirte ist vor allem ein schonenderer Umgang mit der Umwelt ein zentrales Anliegen. Das bedeutet unter anderem, die natürlichen Lebensgrundlagen Boden, Wasser und Luft zu schonen. Außerdem stehen artgerechtere Bedingungen in der Tierhaltung im Fokus. Rinder, Schweine, Hühner und Co. bekommen ökologisch erzeugte Futtermittel und haben mehr Platz. Zudem wird im Anbau auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichtet.

Hergestellt nach Richtlinien der Bio-Verbände

Seit 2020 werden alle Obst- und Gemüse-Artikel von „Unsere Heimat – echt & gut BIO“ nach den Richtlinien von Demeter, Bioland oder Naturland erzeugt. Demeter ist Deutschlands ältester Bio-Verband. Seit 1924 bewirtschaften die zugehörigen Landwirte ihre Felder biodynamisch. Das bedeutet unter anderem, dass Menschen, Tiere, Pflanzen und Boden auf einem Hof in einem natürlichen Kreislauf zusammenwirken. Bioland steht seit 50 Jahren für eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur. Mit mehr als 8.100 Betrieben aus der Bio-Landwirtschaft, -Imkerei sowie dem Weinbau ist die Gemeinschaft der führende Verband für einen ökologisch und zugleich sozial verträglichen Landbau in Deutschland und Südtirol. Naturland steht für umfassende Nachhaltigkeit, internationales Engagement, Vielfalt und Regionalität. Rund 4.000 Erzeuger in Deutschland und insgesamt etwa 70.000 in 60 Ländern weltweit wirtschaften nach den Richtlinien des Verbands. In seinen Richtlinien vereint dieser ökologischen Anbau mit sozialer Verantwortung.

Verantwortung für die Region

Neben dem Schutz der Natur steht bei Bio-Produkten auch der Mensch im Fokus. Entsprechend werden hochwertige, ökologisch erzeugte Lebensmittel zu fairen Preisen verkauft, die es den Betrieben ermöglichen, mehr Aufwand für deren nachhaltigere Produktion zu betreiben. Das Netz an Landwirten und Erzeugern, die „Unsere Heimat – echt & gut BIO“ beliefern, wächst stetig. Mit jedem einzelnen strebt EDEKA Südwest eine langfristige Partnerschaft an, die geprägt ist von gegenseitigem Vertrauen. Das sichert beste Qualität – so frisch wie vom Feld nebenan.

EDEKA legt Wert auf ökologisch erzeugte Lebensmittel, egal ob Obst und Gemüse, Molkereiprodukte oder Fleisch- und Wurstwaren. Dies war Bürgermeister Herbert Hunkel sehr wichtig: „Als Fairtrade-Stadt setzt sich Neu-Isenburg seit 2012 für einen bewussten, fairen und nachhaltigen Konsum ein. Wir wissen aus der Stadtgesellschaft wie wichtig das Thema umweltfreundliches Einkaufen ist. Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten dies auch so im Bebauungsplan für das Stadtquartier Süd festgesetzt. Eine konkretere Festlegung zum Sortiment ist derzeit leider noch nicht möglich, da der zukünftige Betreiber des Marktes von Seiten Edeka noch nicht feststeht. Allerdings wird ein großes Kernsortiment an Biowaren und regionalen Produkten sichergestellt. Die zukünftige Markthalle im alten Backsteingebäude, die von der GEWOBAU entwickelt wird, bietet sich zudem für kleinere Anbieter an, als Ergänzung des Frische-Sortimentes.“

Der Bauantrag ist bereits eingereicht. Mit einem Baubeginn wird 2022 gerechnet, teilt die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, mit.

Hier können Sie fair oder umweltfreundlich einkaufen in Neu-Isenburg:

Unverpackt-Laden

Am 14. Mai öffnet in Neu-Isenburg der erste Unverpackt-Laden auf der Frankfurter Straße. „Wir bedanken uns für das Angebot bei Stefany Dücker,“ so Bürgermeister Herbert Hunkel, „mit diesem Unverpackt-Laden wurde auch ein Wunsch aus dem Kernteam des Jugendforums umgesetzt.“

Unverpackt gibt es im Laden Trockenprodukte, Frischeprodukte, Süßigkeiten/Knabbereien, Getränke, Öle und Essige, Brotaufstriche, Körperpflegeprodukte, Gebrauchsmittel aber auch Dinge wie Gläser, Tischwäsche und Geschenkartikel. 

Kontakt: Stefany Dücker, FRAU DÜCKER Unverpackt Laden, Frankfurter Straße 43, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0151 55469847, unverpackt(at)frauduecker.de, www.frauduecker.de .

Wochenmärkte

Nicht zu vergessen sind die regionalen Vermarkter und Anbieter von Bioprodukten und Frischeprodukten, die jeden Samstag auf dem Wochenmarkt in der Fußgängerzone und donnerstags auf dem Dreiherrnsteinplatz das Warenangebot in Neu-Isenburg ergänzen.

Faire und nachhaltige Produkte

In Neu-Isenburg gibt es eine Fülle von Möglichkeiten für nachhaltiges Einkaufen. In einem Stadtplan werden die Geschäfte und Orte vorgestellt, wo nachhaltige Produkte angeboten und verkauft werden. Auch die Anlaufstellen für Reparaturen oder das Teilen und Tauschen, für Neues und Gebrauchtes, sowie die Gemeinschaftsgärten werden vorgestellt. Ergänzt wird der Stadtplan durch Adressen für nachhaltige Beratungsangebote.

Der Stadtplan liegt im Rathaus und in den Bürgerämtern aus, außerdem kann er heruntergeladen werden unter https://neu-isenburg.de/fileadmin/user_upload/Bilder/Startseite/2003_NI_Flyer_nachhaltigerStadtplan_final.pdf.

Weitere Informationen und die Veranstaltungen sind auch unter www.neu-isenburg.de oder www.weltladen-neu-isenburg.de veröffentlicht.

der Steuerungsgruppe Fair Trade und dem Weltladen einen nachhaltigen Stadtplan entwickelt.