Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Bundestags- und Direktwahlen 2021 Wahlergebnisse Kommunalwahl 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Neu-Isenburg soll sauber werden

Satzung regelt Straßenreinigung im Stadtgebiet

Vor der eigenen Haustür zu kehren ist nicht nur ein Sprichwort, sondern auch in der Straßenreinigungssatzung der Stadt Neu-Isenburg geregelt. Leider ist es nicht für alle selbstverständlich, samstags zum Besen und zum Kehrblech zu greifen, um die Straße zu fegen. Eine Aufgabe die früher zum Wochenendritual gehörte und von Eltern gerne auf ihre Kinder übertragen wurde.

Die Stadt und auch der Dienstleistungsbetrieb – AÖR der Stadt Neu-Isenburg stellen seit einiger Zeit wieder fest, dass die von den Haus– und Grundstückseigentümern vorzunehmende Straßenreinigung teilweise nicht oder nur sehr unzureichend durchgeführt wird. Aus diesem Anlass weist die Stadt auf die Straßenreinigungspflicht noch einmal ausdrücklich hin.

„Wir haben in unserer Stadt viele Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, die ihre Straßen vorbildlich pflegen. Das muss auch einmal lobend werden. Allerdings würden wir uns wünschen, dass noch mehr diesen Vorbildern folgen würden“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

In der Regel ist die Straße einmal in der Woche, spätestens am Samstag zu reinigen. Bei stärkerer Verschmutzung ist auch eine häufigere Reinigung der Straße erforderlich.

Zu reinigen sind alle öffentlichen Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage des Stadtkerns sowie der geschlossenen Ortslage der Stadtteile. Die Reinigungspflicht erstreckt sich vom Grundstück aus bis zum Ende des Gehwegrandes mit Straßenrinne bis zur Straßenmitte. Unkräuter, die in der Rinne wachsen, müssen entfernt werden. Der Straßendreck darf keinesfalls in die Gullys gekehrt werden. Diese verstopfen dann schneller als sie vom DLB Dreieich und Neu-Isenburg gereinigt werden können. Alle 3.000 Gullys in der Stadt werden zweimal jährlich vom DLB gereinigt, bei Bedarf auch öfters. Beispielsweise werden die Gullys in der Hugenottenallee wegen des hohen Baumbestandes viermal im Jahr gereinigt. Für die Reinigung hat der DLB ein Sinkkastenreinigungsfahrzeug angeschafft und einen systematischen Reinigungsplan für die effektive Reinigung aufgestellt. Damit parkende Autos die Reinigung nicht behindern, sollen künftig mehr temporäre Halteverbote aufgestellt. werden.

Die städtische Sicherheits- und Ordnungsbehörde weist darauf hin, dass die Nichtreinigung der Straße mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Die komplette Satzung zur Straßenreinigung ist auf der städtischen Internetseite unter https://neu-isenburg.de/buergerservice/verwaltungimrathaus/stadtrecht/ zu finden.