Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Bundestags- und Direktwahlen 2021 Wahlergebnisse Bundestags- und Direktwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Antragsfrist für städtischen Sonderzuschuss für Kulturschaffende bis zum 20. September verlängert

Insgesamt stehen 30.000 Euro zur Verfügung   

Die Stadt Neu-Isenburg hat die Antragsfrist für einen Sonderzuschuss für Kulturschaffende in Neu-Isenburg bis zum 20. September verlängert. 

Insgesamt stehen 30.000 Euro zur Verfügung, die nach Antrag an Vereine, Kulturinitiativen aber auch Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstler ausgezahlt werden können. Voraussetzung ist eine Darlegung der Mehraufwendungen bzw. der entgangenen Einnahmen. Entsprechende Nachweise sind einzureichen, ein Formblatt, das dem Antrag beizufügen ist, kann beim Kulturbüro bestellt werden: Hugenottenhalle, Frankfurter Straße 152, 63263 Neu-Isenburg, Telefon 747-434 oder per E-Mail dagmar.seitz(at)stadt-neu-isenburg.de

„In den letzten Monaten hatten viele Kulturschaffende keine Möglichkeit Einnahmen zu erzielen. Mit einem Sonderzuschuss wollen wir einen kleinen finanziellen Ausgleich schaffen, um die Kulturarbeit in Neu-Isenburg am Leben zu erhalten und bald wieder in eine blühende Kulturlandschaft zu führen“, so Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.