Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

JobTicket für städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschlossen

Mit dem Beschluss zum betrieblichen Mobilitätsmanagement für die Stadtverwaltung Neu-Isenburg hat die Stadtverordnetenversammlung am 29. September ein deutliches Zeichen für die Umwelt gesetzt. Schrittweise sollen die Maßnahmen nun umgesetzt werden.

Ab 2022 sollen alle Beschäftigten der Stadt und der städtischen NIKI gGmbH ein JobTicket erhalten. Damit sind die Fahrten im gesamten RMV-Gebiet frei – auch in der Freizeit und an den Wochenenden. Familienangehörige können an Wochenenden und nach 19 Uhr kostenlos mitgenommen werden.

„Nachhaltigkeit und aktiver Klimaschutz sind die zentralen Elemente unseres betrieblichen Mobilitätskonzeptes. Als öffentlicher Arbeitgeber haben wir hier eine besondere Verantwortung. Um den Autoverkehr in der Stadt zu reduzieren, wollen wir attraktive Anreize schaffen, öfters auf umweltfreundliche Alternativen wie Bus, Bahn oder Rad umzusteigen. Neben den positiven Auswirkungen auf unsere Klima- und Umweltbilanz ist das JobTicket auch ein gutes Argument, um neue Fachkräfte zu gewinnen“, sagen Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

Da immer mehr Mitarbeitende mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, werden auch die Radabstellanlagen am Rathaus erweitert.

Alternativen zum PKW werden den Mitarbeitenden auch bei Dienstfahrten angeboten. So steht neben einem Elektroauto auch ein Fuhrpark von 10 E-Bikes zur Verfügung und seit neuestem auch ein E-Roller.