Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Frauen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur und Kunst Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Stadtteilzentrum West Museen Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Feuerwehr Intranet Anmeldung

Erster „Digital-Tag“ am 21. Juni in der Hugenottenhalle

„Wie digital ist Neu-Isenburg und was ist für die Zukunft geplant“

Mit einem vielfältigen Programm soll der erste „Digital-Tag“ in der Hugenottenhalle, am Dienstag, 21. Juni, das Thema Digitalisierung den Bürgerinnen und Bürgern näherbringen. Bürgermeister Dirk Gene Hagelstein: „Wir wollen die Digitalisierung erlebbar machen und die Chancen und Möglichkeiten aufzeigen, die uns die Digitalisierung bietet. Wir laden Sie herzlich ein, sich selbst davon zu überzeugen, welche digitalen Anwendungen unseren Alltag, nachhaltiger und angenehmer machen können“. Andreas Frache, Dezernent für Digitailsierung, ergänzt: „Was für viele nach Zukunftsmusik klingt, ist in vielen Bereichen bereits Realität. Dies wollen wir in dieser Veranstaltung an Hand verschiedener Beispiele anschaulich darstellen.“

An zahlreichen Ständen und in spannenden Fachvorträgen wird vermittelt, wie digital Neu-Isenburg bereits ist und was für die Zukunft geplant wird.

Als erster Redner wird Andreas Frache, Dezernent für Digitalisierung, um 10 Uhr einen Ausblick auf die kommenden Projekte der „Smart City“ Neu-Isenburg geben. Auch der letzte Vortrag des Tages, um 17.30 Uhr, beschäftigt sich mit der digitalen Stadt der Zukunft: Die Firma City & bits, stellt das „Smart City“ Konzept für Neu-Isenburg vor, das von ihrem Büro im Auftrag der Stadt erarbeitet und der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt wurde.

Referenten der Ekom 21, dem Partner der Stadt für die Entwicklung von Verwaltungs-Onlinedienstlungen, werden über die digitale Transformation und smarte Städte berichten. Welche Dienstleistungen der Stadtverwaltung bereits online sind, erfahren die Besucherinnen und Besucher im Vortrag „Digitales Rathaus“. Es wird Informationen zur städtischen Homepage und den 20 kostenlosen WLAN Standorten in Neu-Isenburg geben, die über das Programm „Digitale Dorflinde“ der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Prof. Dr. Kristina Sinemus, gefördert wurden.

Das Infocafe, die medienpädagogische Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg, werden Anfängerinnen und Anfänger in die digitale Welt einführen und den sicheren Umgang im Internet & Co. zeigen. Auch die Feuerwehr und die Stadtbibliothek werden vorstellen, wie ihre Bereiche von den Chancen der Digitalisierung profitieren.

Die Software Firma Parkster erklärt, wie mit digitalem Parkraummanagement Parkgebühren ohne Münzgeld und Parkschein einfach mit dem Handy bezahlt werden können. Geplant ist die Umsetzung als Pilotprojekt in den städtischen Tiefgaragen Hugenottenhalle, Ludwigstraße und Luisenstraße. Gemeinsam mit den Stadtwerken Neu-Isenburg GmbH und Awaatree, sollen Stadtbäume in Zukunft nachhaltig und digital bewässert werden. Auch dieses Projekt wird in dem Vortrag „Wie rettet Awaatree Stadtbäume digital“ präsentiert. Geplant wird die Umsetzung für Bäume im Birkengewann.

Eine Anmeldung für diesen Tag ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.