Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Frauen Senioren Integration Gesundheit Glaubensgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur und Kunst Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Stadtteilzentrum West Museen Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Fairtrade & Einkaufen
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Schöffenwahl 2023 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Feuerwehr Intranet Anmeldung

Es geht voran – Radwege werden weiter geplant!

Alltagstaugliche Radverkehrsverbindungen werden zwischen den Kommunen geschaffen

Die erste Planungsphase für die beiden Radwege, die entlang der L3313 Offenbach, Neu-Isenburg und Dreieich sowie entlang der L3117 Heusenstamm, Gravenbruch und Kernstadt Neu-Isenburg miteinander verbinden sollen, ist abgeschlossen. Die von der Stadt Neu-Isenburg aufgrund einer Planungsvereinbarung mit Hessen Mobil beauftragte Planung bildet nun die Grundlage für die nächsten Planungsschritte Entwurf, Genehmigung und Ausführung. Gemäß Vereinbarung obliegt die Beauftragung der L3313 weiterhin der Stadt Neu-Isenburg, während die L3117 nun durch Hessen Mobil beauftragt wird. Das Planungsbüro IMB Plan GmbH, Hanau, hat den Zuschlag für die weiteren Planungsleistungen erhalten. Der Magistrat hat die Planung für die L3313 sowie notwendige Anschlussplanungen für 55.350 Euro beauftragt.

Dort, wo aktuell der Verkehrsversuch der Stadt Offenbach am Gravenbruchring endet, schließt der geplante Radweg an. Er wird bis zur Schnittstelle mit der L3117 auf der Westseite geführt und wechselt dann auf die Ostseite, um im Süden dann an den Teilabschnitt Neuhöfer Straße bis Dreieich anzuschließen, der 2024 in die Umsetzung geht. Eine Verbindungsrampe ermöglicht die Verknüpfung mit der L3117, wo der Radweg auf der Nordseite verläuft. Zur Querung der Autobahnauffahrt ist dort eine Unterführung mit spindelförmiger Rampe vorgesehen, sodass sicheres und unbehindertes Fahren möglich ist. Die Bauabschnitte 1 und 2 ab der Brandschneise bis Heusenstamm sollen bereits nächstes Jahr (2023) in die Umsetzung gehen.

In großen Teilen können Bestandsflächen für die Radwege genutzt und einige Flächen sogar entsiegelt werden. Im Zuge der Umgestaltung werden auch an bestehenden Knotenpunkten Anpassungen vorgenommen, sowie vorhandene Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Zur Anbindung der Radwege an das innerstädtische Fuß- und Radverkehrsnetz sind ebenfalls Maßnahmen vorgesehen.

„Mit dem Bau der beiden Radwege werden entscheidende Lücken im übergeordneten, überörtlichen Radverkehrsnetz geschlossen und werden alltagstaugliche Radverkehrsverbindungen zwischen den Kommunen geschaffen“, sagt Yvonne Lammersdorf, Beauftragte für Radverkehr.

Im Austausch mit den Nachbarn Offenbach und Dreieich soll auch die Verknüpfung mit dem Radschnellweg Frankfurt-Darmstadt (FRM1), sowie Seligenstadt-Flughafen (FRM9) ermöglicht werden.

„Durch diese Angebote wird das Radfahren im Kreis Offenbach auch für den Pendlerverkehr attraktiver und bildet einen Anreiz vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Damit wird ein großer Schritt in Richtung Klimaschutz und Verkehrswende gemacht“, so Bürgermeister Dirk Gene Hagelstein.