Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Frauen Senioren Integration Gesundheit Glaubensgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur und Kunst Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Stadtteilzentrum West Museen Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Fairtrade & Einkaufen
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Schöffenwahl 2023 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Feuerwehr Intranet Anmeldung

Ideen zur Lärmminderungsplanung Straßenverkehr in Neu-Isenburg gesucht

Anregungen und Vorschläge für den Lärmaktionsplan bis zum 22. Januar einreichen

Die Lärmkartierung 2022 der 4. Runde Lärmaktionsplanung Straßenverkehr wurde veröffentlicht. Der Lärmviewer (https://laerm.hessen.de) des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) zeigt deutlich, an welchen Stellen Neu-Isenburg von Verkehrslärm betroffen ist. Zum Schutz der Menschen vor Lärm, wird alle fünf Jahre der Lärmaktionsplan Straßenverkehr überarbeitet und Maßnahmen zum Lärmschutz erarbeitet. Im Fokus stehen insbesondere Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr (entspricht 8.200 Kraftfahrzeugen/Tag), aber auch andere Hauptverkehrsstraßen mit hoher Lärmbelastung Die zuständige Behörde ist das Regierungspräsidium Darmstadt.

Eine wesentliche Aufgabe der Lärmaktionsplanung ist es, anhand dieser Lärmkartierung eine Bewertung der Lärmsituation in den hessischen Gemeinden und Städten vorzunehmen und Lärmminderungsvorschläge zu entwickeln und so weit möglich umzusetzen.

„Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir zu einer Lärmminderung in Neu-Isenburg beitragen. Wir als Stadt, aber auch jeder einzelne Bürger oder Bürgerin, kann Vorschläge einreichen, wie Lärmquellen reduziert werden können. Eine Maßnahme aus dem letzten Lärmaktionsplan war beispielsweise die Einführung von Tempo 30 auf der Frankfurter Straße. Wir freuen uns über eine hohe Beteiligung aus Neu-Isenburg“, so Bürgermeister Dirk Gene Hagelstein.

HLNUG Lärmviewer Hessen, Zugriff: 5.12.2022, 9:48 Uhr, gezeigt wird die Lärmkartierung 2022 der 4. Runde  

Im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplans besteht die Möglichkeit, Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen einzureichen. Es besteht zudem die Möglichkeit in allen Gemeinden des Regierungsbezirks Darmstadt auf ruhige Gebiete hinzuweisen, in denen die Ruhe zukünftig besonders geschützt werden soll.

In Neu-Isenburg sind die Carl-Ulrich-Straße/Friedhofstraße, die Frankfurter Straße soweit Abschnitte der Offenbacher Straße und der Herzogstraße am lautesten.

Die Eingabe kann auf dem Beteiligungsportal des Landes Hessen: https://beteiligungsportal.hessen.de/portal/hauptportal/startseite, alternativ auch per E-Mail oder postalisch erfolgen. Ferner können Anregungen und Vorschläge schriftlich über den Fachbereich Stadtplanung, Marcus Brockmann, Hugenottenallee 53, 63263 Neu-Isenburg, Email: Marcus.Brockmann@stadt-neu-isenburg.de bzw. direkt an das Regierungspräsidium Darmstadt unter dem Stichwort „Lärmaktionsplanung“ bis zum 22. Januar 2023 eingereicht werden.

Regierungspräsidium Darmstadt

III 33.3, Lärmaktionsplanung

64278 Darmstadt

beteiligung-lap@rpda.hessen.de

Darmstadt, den 21. November 2022

Regierungspräsidium Darmstadt

III 33.3 – 66 i 05.03

Alle eingereichten Vorschläge und Stellungnahmen werden vom Regierungspräsidium Darmstadt zusammentragen und mit den betroffenen Kommunen diskutiert. Eingaben, Prüfaufträge und Ergebnisse werden in einem Entwurf des Lärmaktionsplans abgebildet und in einer zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung vorgestellt. Zu diesem Entwurf können sodann Bevölkerung, Kommunen und die Gremien noch einmal Stellungnahmen abgeben.

.