Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Frauen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur und Kunst Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Stadtteilzentrum West Museen Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Feuerwehr Intranet Anmeldung

Neuer Fahrrad-Schutzstreifen in der Bansastraße

Während des diesjährigen Aktionszeitraums für das Stadtradeln, erweitert die Stadt Neu-Isenburg das bestehende Netz der Fahrradschutzstreifen.

In den nächsten Tagen wird in der Bansastraße, im Bereich der Bansamühle, mit den Markierungsarbeiten begonnen.

Im Zuge der Umsetzung des Radverkehrskonzeptes wurden im Jahr 2017 im Gravenbruchring einseitige Schutzstreifen markiert. Die nun geplante Einrichtung eines Schutzstreifens auf der Ostseite der Bansastraße verlängert den bestehenden Schutzstreifen bis zur Karlstraße. „Mit der Ergänzung dieses Teilstücks wird die Radverkehrsinfrastruktur verbessert und die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht“, freuen sich Erster Stadtrat Stefan Schmitt und Yvonne Lammersdorf, Beauftragte für das Radverkehrskonzept gleichermaßen. „Der Fußweg und künftig dann auch die Schutzstreifen für Radfahrer stellen eine wichtige Verbindung zwischen dem Alten Ort und dem Bansapark sowie dem Stadtwald dar. Bereits heute wird der Weg sehr stark frequentiert, leider aber zu häufig von parkenden Fahrzeugen eingeschränkt, sodass diese Maßnahme erforderlich wird,“ führt Erster Stadtrat Stefan Schmitt aus. Einen weiteren Aspekt dieser Maßnahme benennt Pierre Fontaine, Dezernent für Inklusion und Barrierefreiheit: „Dies ist ein großer Schritt für die Barrierefreiheit in diesem Bereich. Immer wieder erhielten wir Beschwerden über die halb auf dem Gehweg parkenden Fahrzeuge, die eine Behinderung für Kinderwagen, Rollatoren oder Rollstühle waren.“

Fahrradschutzstreifen gibt es in Neu-Isenburg unter anderem auf der Herzogstraße, Offenbacher Straße, Friedensallee und auf der Frankfurter Straße. Der 1,50 Meter breite markierte Schutzstreifen, bietet den Radfahrenden eine gesicherte Trennung zwischen Autoverkehr und Fußgängern.

Um den Radverkehr dort nicht zu behindern, darf auf dem Schutzstreifen weder geparkt noch gehalten werden. Der Schutzstreifen darf jedoch kurz überfahren werden, um beispielsweise dem Gegenverkehr auszuweichen, wenn dadurch der Verkehr nicht gefährdet wird.