Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Sicherheitsinitiative Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Boomtown Neu-Isenburg in aktuellen Zahlen

Neu-Isenburg ist nach wie vor der führende Wirtschaftsstandort im Kreis Offenbach. Das alljährliche Jahresupdate der Statistiken belegt dies.

Zum Januar 2019 sind in Neu-Isenburg 6.655 Betriebe incl. Einzelgewerbetreibende gemeldet, davon 1.303 Unternehmen aus dem Bereich Handel, 682 aus dem Bereich Handwerk, 126 Industrieunternehmen und 3.948 Unternehmen aus dem Bereich Dienstleistung. Die Wirtschaftsstruktur und der Branchenmix sind in Neu-Isenburg stimmig, ob inhabergeführter Mittelstand, Handwerk, internationale Unternehmen oder selbstständige Unternehmer. 175 High-Tech-Firmen sind in Neu-Isenburg ansässig (Das Technologieprofil ist auf der städtischen Website unter www.neu-isenburg/wirtschaft/standortfaktoren zu finden.) Vor allem in drei Branchen

Die Unternehmen schätzen an Neu-Isenburg die hervorragende Verkehrsanbindung und die gute Lage sowie die günstigen Kosten. Der aktuelle Gewerbesteuersatz liegt bei 345 Prozent und ist einer der niedrigsten Sätze in der Region und der niedrigste im Kreis Offenbach. Ein Grund ist aber auch die gute Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und der Stadt. Die Wirtschaftsberatung ist direkt, persönlich und individuell. Bürgermeister Herbert Hunkel: „Wirtschaftsförderung ist bei uns Chefsache. Wir sorgen dafür, dass ansässige Unternehmen oder ansiedlungsinteressierte Unternehmen jederzeit ein kompetentes Gegenüber im Rathaus zur Verfügung steht.“

 

Der Wirtschaftsstandort Neu-Isenburg wächst. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg von 27.384 (2016) über 28.941 Arbeitsplätze (2017) auf 30.281 Arbeitsplätze zum Stichtag 6/2018 (Quelle: Bundesagentur für Arbeit). Im Zeitraum von Juni 2013 (22.503 Arbeitsplätze) bis Juni 2018 (30.281 Arbeitsplätze) wuchs die Anzahl der Arbeitsplätze um 35 Prozent an.

 

2012 betrug die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze noch 20.941, die Gewerbesteuereinnahmen 40,6 Millionen Euro. Damit stieg die Zahl der Arbeitsplätze in sechs Jahren um 9.012, eine Zunahme von 43%. Die Gewerbesteuereinnahmen verdoppelten sich nahezu von 40,6 auf 78,5 Millionen Euro.

 

Rund 26.747 Menschen pendeln täglich in die Stadt ein, wohin gegen nur rund 11.754 Menschen die Stadt zum Arbeiten verlassen (Stand 6/2018).

Derzeit leben 39.167 Menschen in Neu-Isenburg (Stand: 12/18). Die Kaufkraft je Einwohner liegt bei 25.908 Euro (GFK 2018), das ist das verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung, inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- und Kindergeld. Damit liegt die Kaufkraft in Neu-Isenburg 12,7 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt (BRD=100Prozent).

Alle Zahlen sind abrufbar unter http://www.neu-isenburg.de/de/wirtschaftsplatz/neu-isenburg-in-zahlen

 

Einwohner (12/18)

Gesamtstadt                                               39.167

Kernstadt                                                    31.425

Gravenbruch                                                6.223

Zeppelinheim                                               1.519

Ausländeranteil                                             28 %

Bevölkerungsdichte je km²                        1.540

 

Arbeitsmarkt

(*Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

Sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte (06/2018)                             30.281

­ davon am Wohnort                                15.261

­ Dienstleistungsanteil                           rd. 83 %

­ Beschäftigungsbesatz

   (soz. vers. Besch./1.000 Einw.)                 740

­ Arbeitslose (2018)                                     1.872

 

Pendlerströme (06/2018)

Einpendler                                                  26.747

Auspendler                                                 11.754

Pendlerübergang                                     +14.993

 

Firmen/Wirtschaft (01/2019)

Zahl der Betriebe                                         6.655

davon Industrie                                               126

Handwerk                                                         682

Handel                                                           1.303

Dienstleistungen/Sonstiges                       3.948

 

Gewerbean- und -abmeldungen (2018)

Gewerbeanmeldung                                      636

Gewerbeabmeldung                                      555

 

Kaufkraft (2018 GfK)

­ je Einwohner                                         25.908 €

­ Index (BRD = 100 %)                             112,7 %

 

Übernachtungen (2018)

Januar bis Dezember                                337.598

Durchschnittliche

Übernachtungsdauer                            1,9 Tage

 

Steuerhebesätze

Gewerbesteuerhebesatz                           345 %

Grundsteuer A                                                 0 %

Grundsteuer B                                            350 %