Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Karriere und Ausbildung Online-Service Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ergebnisse der Landtagswahl in Neu-Isenburg Ergebnisse der Volksabstimmung aus Neu-Isenburg Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Ilse Bauer, jetzt Isabel Langsdorf – als Baby im Heim des Jüdischen Frauenbunds – gerettet von Truus Wijsmüller

Im September hatte die Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim Haus Besuch von Ilse Bauer, die heute Isabel Langsdorf heißt. Ilse wurde am 4. November 1937 in Frankfurt geboren und von ihrer Mutter Ida sofort zur Adoption freigegeben. Ida war unverheiratet und rettete ihrer kleinen Tochter mit der Freigabe zur Adoption das Leben.

Im Alter von zwei Wochen kam die kleine Ilse in das Heim des Jüdischen Frauenbunds nach Neu-Isenburg. Dort blieb sie bis kurz nach ihrem zweiten Geburtstag.

Einige Monate nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, am 13. November 1939, wurde Ilse Bauer in die Niederlande gebracht. Von dort sollte sie über London zu einem deutschstämmigen, jüdischen Ehepaar nach der niederländischen Karibikinsel Aruba ausreisen, das Ilse adoptiert hatte. Diese Reise überlebte die Zweijährige nur mit viel Glück, denn das Schiff, das sie nach England bringen sollte, lief auf eine Mine auf und sank. Ilse Bauer wurde schwer verletzt gerettet und musste monatelang in einem Londoner Krankenhaus gesund gepflegt werden.

Anfang Mai 1940 kehrte Ilse in die Niederlande zurück und gelangte nun endlich über Frankreich und Portugal nach Aruba. Sie entkam den Nationalsozialisten nur knapp, denn einen Tag, nachdem Ilse die Niederlande verlassen hatte, fiel die Deutsche Wehrmacht über das neutrale Land her.

Verantwortlich für die Rettung per Schiff war in beiden Fällen Truus Wijsmuller, eine ganz „gewöhnliche“ holländische Frau, die nach der Pogromnacht aktiv wurde und bis zum Überfall der Deutschen Wehrmacht fast 10.000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich, der Tschechoslowakei und Polen über Holland in Sicherheit bringen konnte.

Zwei holländische Dokumentarfilmerinnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte von Truus Wijsmuller und den von ihr geretteten Kindern mit einem Film zu würdigen. Sie haben recherchiert, was aus den Kindern geworden ist und konnten 20 noch Lebende auf der ganzen Welt ausfindig machen. Sie sind heute alle zwischen 80 und 95 Jahre alt.

So kamen sie in Kontakt mit Ilse Bauer. Gemeinsam mit ihr besuchten sie im September für Filmaufnahmen die Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim Haus. Dabei stellte sich heraus, dass Ilse Bauer bereits 2006 einen Besuch in Neu-Isenburg gemacht und den damaligen 1. Stadtrat und heutigen Bürgermeister Herbert Hunkel kennengelernt hatte.

Auch dieses Mal gab es einen Besuch im Büro des Bürgermeisters, der sich über das Wiedersehen mit Ilse Bauer sehr freute und sie und das Filmteam ganz herzlich begrüßte.

Die beiden Filmemacherinnen, Pamela Sturhoofd und Jessica van Tijn, stellten ihr Projekt vor und erklärten, warum sie sich mit Truus Wijsmüller und den von ihr geretteten Kindern beschäftigen: „Truus Wijsmuller ist für uns ein sehr wichtiges Beispiel dafür, was Menschen auch in lebensbedrohlichen Situationen für andere Menschen erreichen können. Sie ist für uns die eine Person, die den Unterschied machen konnte und so vielen Hoffnung geben konnte.“

Mit ihrem Film möchten sie auf die Bedeutung von Truus Wijsmuller hinweisen, die nicht nur Leben gerettet hat, sondern dazu beigetragen hat, dass neue Generationen von Töchtern und Söhnen entstehen konnten, die die Geschichten ihrer Eltern weitertragen können.

Die Stadt Neu-Isenburg möchte das Projekt unterstützen. Deshalb soll der Film im nächsten Jahr zur Pogromnacht hier in Neu-Isenburg gezeigt werden.

Zu diesem Anlass sollen Ilse Bauer, jetzt Isabel Langsdorf, und noch zwei weitere ehemalige Bewohner*innen des Heims des Jüdischen Frauenbunds hierher eingeladen werden, die auch als Babys oder Kleinkinder in den Jahren 1936 bis 1938 eine Zeitlang im Heim des Jüdischen Frauenbunds gelebt haben und gerettet werden konnten.

Für Interessierte an dem Filmprojekt hier die Links dazu:

www.truus-children.com

www.facebook.com/truuschildren

gedenkbuch.neu-isenburg.de/bauer-ilse

Wer dafür spenden möchte:

NL 42 INGB 0004 8320 95

Stichting Ogen Open

Troskerslaan 6 1185 BW

www.stichtinogenopen.nl