Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Frauen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur und Kunst Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Stadtteilzentrum West Museen Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Stichwahl Bürgermeister und Landrat Wahlergebnisse Bundestags-, Direkt- und Stichwahlen 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Feuerwehr Intranet Anmeldung

Tolle Perspektiven für Erzieherinnen und Erzieher

Die Stadt Neu-Isenburg und die stadteigene Gesellschaft NIKi gGmbH bieten Erzieherinnen und Erziehern beste Perspektiven. Übertarifliche Bezahlung, Jobticket und viele weitere Zusatzleistungen sind inbegriffen. Trotzdem ist auch in der Hugenottenstadt der Fachkräftemangel spürbar. Aktuell werden bei der Stadt 14 Erzieherinnen und Erzieher und bei der NIKi gGmbH weitere Betreuungskräfte mit und ohne pädagogische Ausbildung für die Schulkindbetreuung gesucht. Darunter auch Waldpädagoginnen und Waldpädagogen für den neuen städtischen Waldkindergarten.

Erster Stadtrat Stefan Schmitt, der seit dem 26. April als Dezernent für die Abteilung Kinderbetreuung zuständig ist, hat sich auf den Weg begeben, sich persönlich vor Ort, in allen sechs städtischen Kindertageseinrichtungen, vier Schulkindbetreuungen sowie den Kindertageseinrichtungen der kirchlichen und auch der freien Träger, einen Eindruck zu verschaffen und sich mit den Einrichtungsleitungen auszutauschen.


Erster Stadtrat Stefan Schmitt bei seinem
Besuch in der Kita Eschenweg

„Die Trägervielfalt aber auch die hohe qualitative Betreuung sind das Markenzeichen der Neu-Isenburger Kindertageseinrichtungen. Ich möchte wissen, vor welchen Herausforderungen die Erzieherinnen und Erzieher aber auch die Leitungen in der jeweiligen Einrichtung stehen und wo der Schuh drückt. Ich habe schon viele ausgezeichnete, engagierte Mitarbeitende kennengelernt. Sie alle brauchen dringend Verstärkung und freuen sich über neue Kolleginnen und Kollegen.“

Einen neuen Weg hat die Stadt Neu-Isenburg mit der ortsansässigen Talent Orange eingeschlagen, die qualifiziertes, internationales Personal aus dem Erziehungswesen vermittelt. Am 20. Juni 2022 wurde eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. In den nächsten Monaten sollen die ersten Fachkräfte in den städtischen Kindereinrichtungen anfangen. „Talent Orange vermittelt nur Fachkräfte aus den Herkunftsländern, in denen es an qualifiziertem Personal in diesem Bereich nicht mangelt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit,“ so Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

Bei der Stadt Neu-Isenburg arbeiten 281 Menschen in den Kindertageseinrichtungen als Kitaleitungen, Erzieherinnen und Erzieher oder Aushilfen, acht Jahrespraktikanten und 17 Auszubildende für den Erzieherberuf.

Im U3-Bereich stehen 355 Plätze und im Kitabereich für Kinder ab drei Jahren 1.472 Plätze bereit. „58 Prozent der Kita-Plätze in Neu-Isenburg sind in Einrichtungen von freien oder kirchlichen Trägern, was ein sehr guter Ausdruck für die große Vielfalt bei uns ist!“, sagt Erster Stadtrat Stefan Schmitt.

Die Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher wird von der Stadt Neu-Isenburg besonders gefördert. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Um auch Quereinsteigern aus den eigenen Reihen oder aus anderen Berufsfeldern für die Tätigkeit als Erzieherin und Erzieher zu gewinnen, bietet die Stadt Neu-Isenburg die berufsbegleitende Ausbildung, die praxisintegrierte Ausbildung (PIA) und die praxisintegrierte vergütete Ausbildung (PIVA) an.

Die praxisorientierte Ausbildung (PiA) zum Erziehenden verbindet, ähnlich wie die bereits bestehende berufsbegleitende Ausbildung (bbA), die theoretische und praktische Ausbildung. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre, inklusive des einjährigen Berufspraktikums im letzten Jahr. Die theoretische Ausbildung findet an drei Wochentagen in der Käthe Kollwitz Schule und an zwei Tagen in den Kindereinrichtungen in Neu-Isenburg statt. Für die Ausbildung ist unter anderem ein mittlerer Bildungsabschluss erforderlich.

Interessentinnen und Interessenten können sich mit dem Abteilung Personal und Organisation, Telefon 06102-241-471, in Verbindung setzen und beraten lassen oder direkt bei der Käthe-Kollwitz-Schule informieren, Ansprechpartner: Ronald Freitag, Tel.: 069 / 8065-4056, E-Mail: r.freitag(at)kks.schulen-offenbach.de, www.kks-offenbach.de.

Bewerbungen für das kommende Schuljahr sowohl für alle Ausbildungsgänge wie auch das Anerkennungsjahr können noch eingereicht werden an personal(at)stadt-neu-isenburg.de oder für die NIKi gGmbH (Schulkindbetreuung am Nachmittag) über info@nikiggmbh.de

Diese Vorteile bietet die Stadt und die NIKi gGmbH den Mitarbeitenden aus dem Erziehungswesen

  • Übertarifliche Bezahlung

Allen pädagogischen Fachkräften wird seit dem 1. Juli 2019 eine übertarifliche Zulage in Höhe von 50% der tatsächlichen Differenz der Entgeltgruppe 8b zur nächstmöglichen Entgeltgruppe SuE 11a gewährt. Auch die Leitungskräfte und Stellvertretungen erhalten seit dem 01. Juli 2019 eine übertarifliche Zulage in Höhe von 50% der tatsächlichen Differenz ihrer Entgeltgruppe und der zwei Entgeltgruppen über der üblichen Eingruppierung liegenden Entgeltgruppe.

  • Beste Arbeitsbedingungen

Wir bieten einen über den gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststandards liegenden Personalschlüssel, qualifizierte und motivierte Teams und mitarbeiterorientierte Führungskräfte.

  • Flexible Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten können flexibel gestaltet werden. Eine Beschäftigung in Voll- und unterschiedlichen Teilzeitmodellen ist möglich. Dies soll gerade jungen Frauen oder Männern die Möglichkeit geben, Beruf und Familie zu vereinbaren. Willkommen sind auch Angebote von junggebliebenen Senioren und Seniorinnen, die früher einmal als Erzieherinnen und Erzieher tätig waren oder von Beschäftigten in Elternzeit und nun gerne stundenweise zurück in den Beruf möchten.

  • Moderne Einrichtungen
  • Qualifizierte Fortbildungsmöglichkeiten

Neben der höheren Bezahlung setzt Neu-Isenburg auch auf umfangreiche interne und externe Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neu-Isenburg hat in den umliegenden Fachschulen als Ausbildungsort einen sehr guten Ruf, Team- oder Einzelfortbildungen tragen zur Qualifizierung der bestehenden Erzieherinnen bei. Eine eigener Fachberater und Supervisoren unterstützen und beraten die Teams. Sie profitieren von festen Team- und Konzeptionstage zur Qualitätssicherung. Zahlreiche Arbeitskreise zu bestimmten Themenfeldern runden das Angebot ab.

  • Unterstützung bei der Wohnungssuche

Auch bei der Wohnungssuche ist die Stadt Neu-Isenburg gerne behilflich. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft verfügt über 2.500 preiswerte Wohnungen.

  • Berufsbegleitende Ausbildung und Praktika

Um mehr Menschen für den Beruf zu interessieren, werden Praktikumstellen angeboten, ebenso eine berufsbegleitende Ausbildung bzw. PIA und PIVA zur Erzieherin bzw. zum Erzieher. Dies ist insbesondere auch für ältere Bewerberinnen und Bewerber interessant, da eine attraktive Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Dieses Ausbildungsmodell, das als Pilotprojekt eingeführt wurde, verbindet von Anfang an Praxis und Theorie. Die Azubis sind zwei Tage in der Woche in der Berufsschule und drei Tage in der Kita. In der Kita erhalten alle Auszubildende wöchentliche Fachgespräche mit Ihren Anleiterinnen oder Anleitern.