Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

09.11.2019, 18:00 Uhr

Stadtbibliothek, Frankfurter Str. 152

Mona Krassu liest aus ihrem Roman „Freitagsfische“

Lesung zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Nach dem Zweiten Weltkrieg muss Irma Geipel zusammen mit ihren vier Kindern aus ihrer Heimat Breslau fliehen. Die Familie kommt in einer Kleinstadt der Sowjetischen Besatzungszone unter. Dort begegnen ihnen die Menschen misstrauisch, bisweilen feindselig. Ob der Vater Herbert aus der russischen Kriegsgefangen-schaft heimkehren wird, bleibt lange Zeit ungewiss.
Die junge DDR bringt weitere Konflikte mit sich. Der älteste Sohn Dietmar wehrt sich gegen den propagierten Sozialismus. Noch vor dem Mauerbau flieht er in die BRD. Seine Flucht hat Folgen für die Familie. Irma hängt das Kreuz von der Wand ab. Die Angst bleibt.

Feridun Zaimoglu über „Freitagsfische“: „Ein wunderbares und wundersames Buch. Mona Krassu erzählt meisterlich eine Geschichte, die lange nachbrennt. Unbedingt lesenswert!

Auf Einladung von Bürgermeister Herbert Hunkel ist die thüringische Autorin Mona Krassu in der Stadtbibliothek Neu-Isenburg zu Gast. Mona Krassu wurde 1969 im Thüringischen Weida, der Partnerstadt Neu-Isenburgs, geboren und ist dort aufgewachsen. Seit 1999 lebt sie in Gera. In ihrer Jugend begeisterte sie sich für die Gedichte von Eva Strittmatter und die Romane von Heinrich Böll. Die Leidenschaft für die Sprache ließ sie die Kunst des plastischen Erzählens zu erlernen. Zahlreiche ihrer Gedichte wurden in Anthologien veröffentlicht. 2014 nahm sie am Künstleraustausch Frankreich - Deutschland „Kunst ohne Grenzen” in Villaines-la-Juhel teil. Im Rahmen dessen wurden einige ihrer Gedichte ins Französische übersetzt.
Im Katalog „Non Finito“ (2013) des Zeichners und Malers Horst Sakulowski wurde ihr Gedicht „Totentanz der Ästhetik“ veröffentlicht, das zu Horst Sakulowskis Zeichnung „Kranke Muse“ entstand. Im Mai 2016 erschien ihr Romandebüt „Alles Schafe“ bei der Format Verlagsgesellschaft und 2019 in der Edition Outbird „Freitagsfische“, dessen Cover eine Zeichnung von Horst Sakulowski zeigt.

Eintritt: frei