Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

12.08. - 23.08.2019

Foyer im Rathaus Neu-Isenburg

Der erste Strom fließt in Eigenregie

Ausstellung „Stadt und Kreis Offenbach unter Strom“ bald im Neu-Isenburger Rathaus zu sehen

Die Wanderausstellung „Stadt und Kreis Offenbach unter Strom“ der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) macht bald im Neu-Isenburger Rathaus Station. Die Wanderausstellung ist vom 12. bis 23. August im Foyer des Rathauses zu sehen. Den Abschnitt über den Aufbau der Stromversorgung in Neu-Isenburg haben die Stadtwerke Neu-Isenburg mit der EVO gemeinsam erstellt.

Die insgesamt zwölf Schautafeln erläutern, wie der Strom vom Überlandwerk in Offenbach nach Neu-Isenburg und in die anderen Kommunen des Kreises kam und welche Hürden dabei zu überwinden waren. Außerdem informieren die Tafeln über die Zeit der sogenannten Goldenen Zwanziger und machen auch deutlich, dass es beim Ausbau des Stromnetzes zwar wegen des Ersten Weltkriegs zu erheblichen Verzögerungen kam, gleichwohl aber alle Kommunen bis zum Jahr 1927 am Netz waren und ihren Strom aus Offenbach erhielten. Dazu sind einige Exponate wie Haartrockner oder Radio aus der Anfangszeit der Elektrizität zu sehen.

Neu-Isenburg war die erste Kommune im Kreis Offenbach mit einem eigenen kleinen Elektrizitätswerk, das bereits im Jahr 1898 seinen Betrieb aufnahm. Errichtet wurde es im „Alten Stadthaus“ an der Frankfurter Straße. Zunächst wurden 187 Hausanschlüsse verlegt und die Einwohner der Gebäude mit Strom versorgt. Doch der Eigenversorgung der Stadt Neu-Isenburg war keine lange Zukunft beschieden, weil sich der damals verwendete Gleichstrom nicht sonderlich effizient für die Energieübertragung und den Antrieb von Motoren nutzen ließ. Daher kam ein Angebot des Elektrizitätswerks Offenbach mit seinem Drehstrom gerade recht – seit dem Jahr 1913 fließt der Strom schließlich aus Offenbach nach Neu-Isenburg. Das ist bis heute so geblieben. Auch ohne eigene Stromproduktion konnten die Stadtwerke Neu-Isenburg im vergangenen Jahr auf ihr Bestehen seit 120 Jahren zurückblicken. Heute präsentiert sich das Unternehmen als moderner Dienstleister nicht nur bei der Verteilung von Strom, Gas und Wasser, sondern auch als erfolgreicher Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs und des beliebten Waldschwimmbads.

Die Ausstellung wird am Montag, 12. August 2019, um 18 Uhr im Foyer des Rathauses in Neu-Isenburg, Hugenottenallee 53, von Bürgermeister Herbert Hunkel im Beisein von Stadtwerke-Geschäftsführer Kirk Reineke und dem EVO-Vorstandsvorsitzenden Dr. Christoph Meier offiziell eröffnet.