Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Europawahl 2019 Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

10.11.2019, 10:00 Uhr

Gottesdienst mit Pogromgedenken

mit anschließender Kranzniederlegung und Matinee im Rathaus Neu-Isenburg

Am Sonntag, den 10. November, lädt die Evangelisch-Reformierte Gemeinde Am Marktplatz um 10:00 Uhr zum Gottesdienst mit Pogromgedenken ein. Die Ereignisse der sogenannten „Reichspogromnacht“ am 9. Und 10. November 1938 jähren sich dieses Jahr zum 81. Mal.

Die Geschehnisse in Halle zeigen, wie wichtig das Erinnern und Gedenken ist.

Die Novemberpogrome bilden den Übergang von der Diskriminierung der Juden, die unmittelbar

nach dem Regierungsantritt der Nazis begonnen wurde, hin zu einer systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust an den europäischen Juden im Machtbereich der Nationalsozialisten mündete.

Am Ende des Gottesdienstes zieht Pfarrerin Dorothea Ernst mit der Gemeinde unter Glockengeläut aus der Kirche aus, um vor der Kirche am Mahnmal „Versöhnungstor“ einen Kranz niederzulegen.

Nach dem Segen lädt Pfarrerin Ernst und der Kirchenvorstand dazu ein, zusammen zum Rathaus zu laufen. Dort wird ab 11:15 Uhr im Plenarsaal eine Gedenkveranstaltung mit Dokumentarfilmvorführung im Beisein von Zeitzeuginnen und den Filmemacherinnen stattfinden.