Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale Kommunalwahl und Ausländerbeiratswahl 2021 Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

01.10.2020, 17:00 Uhr

Stadtmuseum Haus zum Löwen

Die Reisen mit dem grünen Klappstuhl - Lesung von Werner A. Stahl

Verlegt auf 8.10.2020

Was passiert eigentlich, wenn man auf einem Klappstuhl an der Alten Schule im Alten Ort einschläft? Mancher würde sagen – nix. Andere würden sagen, er fällt vom Stuhl und der Nächste nimmt an, dass er beklaut würde.
Was dem pensionierten Lehrer, Reinhold Ackermann aber wiederfährt, darauf wäre niemand gekommen: Herr Ackermann erwacht aus seinem Schlummer auf dem grünen Stuhl plötzlich in einer anderen, weit zurückliegenden Zeit, in einem anderen Körper. Lange hat er keine Ahnung, ob er wach ist oder nur schlecht träumt. Er hat keine Ahnung, in wessen Körper und in welcher Zeit er sich denn wiedergefunden hat. Noch viel weniger ahnt Herr Ackermann jedoch, dass sich zur gleichen Zeit eine andere Person in seinem, in Herrn Ackermanns Körper befindet und dort hoffentlich keinen Unsinn anstellt. In diesem humorvollen Roman, der sich in einer geschichtlich belegten Kulisse, mit teils geschichtlich belegten Personen in einem geschichtlich belegten Rahmen des alten Neu-Isenburgs oder aber dem Heute abspielen, kommt es zu allerlei Verwicklungen und schrägen Gedanken.


Der Autor, Werner Alfons Stahl, ist 1956 im Zentrum des Alten Ortes in Neu-Isenburg geboren. Er hat sein ganzes Leben hier verbracht.  Er ist hier aufgewachsen und hat seine Kinder hier großgezogen. In seinem langen Berufsleben als Lehrer hat er Generationen von Schulkindern durch den Alten Ort geführt, ohne ihnen wirklich zeigen zu können, was diesen besonderen Ort wirklich ausmacht. Heute arbeitet er als Beratungslehrer und selbständig, als Coach und Therapeut in eigener Praxis im Alten Ort. Mit diesem Roman, der an diesem Tag auch exklusiv vorgestellt wird, erzählt Werner A. Stahl Geschichten aus der Geschichte Neu-Isenburgs, die den Leser auf eine Reise in eine ferne Zeit einladen und ihn an dem Leben und Denken anderer Menschen teilhaben lassen.

Die Lesung wird aufgrund der aktuellen Hygieneschutzmaßnahmen anders als im Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ üblich vonstattengehen: Eine Teilnahme an der Lesung ist nur nach Voranmeldung möglich. Werner A. Stahl wird zwei Lesungen hintereinander halten, um 17 Uhr und um 18.30 Uhr. Die Voranmeldungen sind im Kulturbüro bei Verena Stein-Fuckner unter 06102-747416 oder per E-Mail unter Verena.Stein-Fuckner@stadt-neu-isenburg.de möglich.

Foto: © Werner A. Stahl