Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten & Stadtführungen Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Stellenangebote Rathauspresse Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Online-Service Karriere und Ausbildung Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Ehrenamt in einem Wahlvorstand Bundestags- und Direktwahlen 2021 Wahlergebnisse Kommunalwahl 2021 Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg (Historie)
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Nächste Wahltermine Kontakt
Standesamt Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Intranet Anmeldung

Integration und Vielfalt

Ob Alteingesessene oder Neu-Angekommene:
Eine gelungene Integration berücksichtigt alle einzeln und in ihrer Unterschiedlichkeit, aber immer auf dem Fundament der freiheitlich demokratischen Grundordnung!

Für 2021 betonen wir, dass Integration…

  1. ... inklusiv sein muss, das heißt: Alle betrifft!
  2. ... umrahmt von unserer Rechtsstaatlichkeit, mehr Sicherheit für alle bedeutet!
  3. ... unser demokratisches Zusammenleben durch mehr Teilhabe stärkt!

Kontakt

Frau Anna-Katharina Honecker
Integrationsbeauftragte
Hugenottenallee 53
63263 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 - 241-763
Fax: 06102 - 241-850
E-Mail: Anna-Katharina.Honecker@stadt-neu-isenburg.de

Hintergrund

In Neu-Isenburg leben wir als Nachfahren von Migrantinnen und Migranten:
Ende des 17. Jahrhunderts wurden nach der Aufhebung des Toleranzedikts viele Hugenotten als französische Protestanten aus ihrem Land vertrieben.

  • 1699 leisteten 30 von ihnen dem Grafen Johann Philipp zu Ysenburg und Büdingen den Treueeid, der ihnen im Gegenzug Schutz, dem freien Gebrauch der französischen Sprache und Religionsfreiheit zusicherte. Das errichtete Dorf „Ysenburg“ entwickelte sich nach und nach zu einer Stadt.
  • 1702 wurde das Rathaus errichtet.
  • 1829 wurde Deutsch als offi zielle Amts-, Kirchen- und Schulsprache festgelegt.
  • 1867 wurde die erste Schule für Mädchen und Jungen gegründet.
  • 1894 erhielt die aufstrebende Gemeinde die Stadtrechte. (mit damals knapp 8.000 Einwohnern).
  • 1919 zog in Neu-Isenburg die erste Frau als Gemeinderätin in den Gemeinderat ein.
  • Die freiheitliche Toleranzpolitik des Grafen, der sich Neu-Isenburg verdankt, ist sozusagen in der DNA der Stadt eingegraben.

Ausländerbeirat

Geschäftsstelle

Frau Christiane Guckes (Schriftführerin)
Rathaus, Hugenottenallee 53, Zimmer B 1.03
Tel. 06102 - 241773
christiane.guckes(at)stadt-neu-isenburg.de


Frau Claudia Lack (Geschäftsführung)
Tel.: 06102 - 241807
auslaenderbeirat(at)stadt-neu-isenburg.de


Der Ausländerbeirat vertritt die Interessen der ausländischen Einwohner in Neu-Isenburg. Er berät die städtischen Gremien in Angelegenheiten, die die ausländischen Einwohner betreffen.
Der Ausländerbeirat wird alle fünf Jahre von den ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gewählt. Die letzte Wahl fand im November 2010 statt.
Vorsitzender des Ausländerbeirates ist Sarantis Biscas.

Eine Auflistung aller Mitglieder des Ausländerbeirates finden Sie hier.