Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Bauen und Verkehr Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Karriere und Ausbildung Online-Service Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale Landtagswahl und Volksabstimmung 2018 WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Neu-Isenburg und seine Stadtteile

Schon bald nach Ende des Zweiten Weltkriegs stand Neu-Isenburg am Beginn einer neuen Blütezeit, die 1959 mit dem Baubeginn für die Wohnstadt Gravenbruch einen ersten Höhepunkt fand. Für beinahe 7.000 Menschen wurde dort auf einer grünen Wiese östlich zwischen der Kernstadt und Heusenstamm, eine neue Heimat gebaut.

Mit der im Jahr 1977 folgenden Eingliederung der bis dahin selbstständigen Gemeinde Zeppelinheim im Zuge der Gebietsreform dehnte sich Neu-Isenburg auch nach Westen hin aus. Zeppelinheim ist eine ehemalige Luftschiffer-Siedlung. Das Zeppelinmuseum ist – neben dem in Friedrichshafen – das einzige seiner Art in Deutschland. Der 1988 eröffnete Neubau ist wegen seiner Architektur preisgekrönt – das Gebäude hat die Form eines stilisierten Zeppelinsegmentes.